Chapso.de – erst kostenlos, jetzt Abzocke?

chapso.de„Auf Chapso.de bekommst du eine zu 100% kostenlose Homepage – keine Einrichtungsgebühr, keine monatlichen Kosten!“ – so lautet die Werbebotschaft auf der Startseite von Chapso.de. Zur Anmeldung benötigt man lediglich seinen Namen und eine Email-Adresse. Ein nettes Angebot, haben sich viele User gedacht. So wurden in der vergangenen Zeit viele Webseiten bei Chapso erstellt. Heute verschickte Chapso.de einen Newsletter mit dem Betreff AGB-Änderung. Die wichtigste Aussage: Ab dem 21.09.2011 wird Chapso kostenpflichtig. 5,- Euro pro Monat werden fällig, wenn man nicht schriftlich der AGB-Änderung widerspricht. Aha!

„[…]Die geänderten AGB gelten als stillschweigend angenommen, wenn du nicht binnen von zwei Wochen nach Erhalt dieser Email einen schriftlichen Widerspruch hinsichtlich der AGB-Änderungen an uns sendest. Dieser Widerspruch muss an die daboo GmbH (Schüsselkorb 17 in 28195 Bremen) adressiert sein und folgende Angaben beinhalten: Vorname, Nachname, Accountname und deinen Sicherheitscode.[…]“

Abzocke, Betrug oder alles Rechtens?

Für mich riecht es stark nach Abzocke und Abofalle:

  1. jeder konnte sich „kostenlos“ anmelden
  2. ob die angegebenen Daten echt waren oder nicht, schien den Betreiber herzlich wenig zu interessieren, lediglich die Email-Adresse musste bestätigt werden
  3. es gab und gibt keine Möglichkeit, seinen Account im Userbereich zu löschen – für seriöse Angebote dieser Art ist das sehr ungewöhnlich
  4. Widerspruch gegen die AGB-Änderung kann nur schriftlich eingereicht werden. Klar, das geht nur schriftlich, aber wenn nichts unternommen wird, gilt ein Vertrag

Ein kleiner Denkanstoß: Man stelle sich einmal vor, Facebook entfernt aus dem Userbereich jede Möglichkeit, seinen Account zu löschen und verlangt plötzlich per AGB-Änderung 5,- Euro pro Monat für die Nutzung. Die AGB-Änderung wird nur per Mail verschickt. Stillschweigen gleich Zustimmung. Da kaum jemand jede Mail öffnet und liest, würden anschließend massenhaft Mahnungen verschickt werden. Oder wie würde das ablaufen?

Ich hege den Verdacht, dass Chapso mit diesem Newsletter zunächst auf korrekte Adressdaten scharf ist. Im Blog „Die Apokalypse & Ich“ habe ich folgende Reaktion auf den Newsletter gefunden:

„[…]1. Keine Panik. Wenn Du Dich nicht erinnern kannst, dort einen Account zu haben – dann hast Du auch keinen (so wie ich beispielsweise).
2. Selbst wenn Du einen Account hast: a) die im Impressum angegebene Telefonnummer verfügt über keinen Anschluss, b) die email-Adresse des Supports, von dem Du die email bekommen hast, stimmt nicht mit der im Impressum angegebenen überein und c) gibt es zwei Links zu den neuen und den alten AGBs – die neuen AGBs sind allerdings lediglich über den email-Inhalt zu erreichen, nicht über die Website – das klingt alles doch sehr nach Betrug.
3. Ich habe mit dem Amtsgericht Hagen (zuständig für das Handelsregister der Länder) und dem Gewerbeaufsichtsamt Bremen telefoniert – eine Eintragung ins Handelsregister sagt nichts über die Legalität eines Eingetragenen aus. Schwamm.
4. Höchstwahrscheinlich wird es ab dem 21.09., dem Datum aus der email, emails mit Inkasso-Androhungen geben. Ich kann mir nur vorstellen, dass dadurch erst die Adressen gefischt werden sollen, schliesslich wird als einzige Kündigungsmöglichkeit der Postweg eröffnet. Nicht darauf eingehen! Einfach ignorieren. Ich habe so einen Eiertanz schon einmal mitgemacht (mit einer anderen Firma – darüber gab es auch einmal eine Dokumentation), auch Inkasso-Androhung über den Postweg bekommen, ignoriert. Das ist jetzt acht Jahre her, mir geht es gut. 😉 Es handelt sich dabei wahrscheinlich einfach um Bauernfängerei.[…]“

Den gesamten Artikel und den kompletten Newsletter von chapso.de kann man hier nachlesen: http://apomie.blogsport.de/2011/09/08/chapso-de-betrug/ (leider ist der Artikel nicht mehr verfügbar| 31.01.2013)

Für mich riecht dies eindeutig nach einem Abzock-Versuch. 5,- Euro pro Monat für eine Subdomain und ein veraltetes CMS zu verlangen, ist dreist. Für € 60,- pro Jahr bekommt man eine eigene Domain und gigabyteweise Speicherplatz + Datenbanken, wo man wirklich was reißen kann. Außerdem gibt es für 60,- Euro einen Schuss extra Service und es wird für Userzufriedenheit gesorgt. Chapso hingegen möchte auch noch mit der Werbung, die auf den von Usern erstellten Webseiten eingeblendet wird, Geld verdienen…

Ach ja, da war ja noch etwas: Chapso hat in den letzten 12 Monaten stark an Traffic verloren. Die Seitenaufrufe haben sich in dieser Zeit halbiert. Einfach mal auf alexa.com nachschauen. Vielleicht liegt darin ja auch die Ursache, dass jetzt unbedingt Geld benötigt wird.Igitt, Pfui

 

83 Gedanken zu „Chapso.de – erst kostenlos, jetzt Abzocke?“

    1. Hallo Christian,
      vielen Dank für den Link. Der Verlustvortrag beläuft sich also auf € 23.542,34. Für alle die nichts damit anfangen können:

      „Ein Verlustvortrag ist die Summe der Verluste, die in den abgelaufenen Wirtschaftsjahren/Veranlagungszeiträumen angefallen sind und nicht mit positiven Einkünften verrechnet werden konnten. Diese Verluste können auf spätere Wirtschaftsjahre/Veranlagungszeiträume vorgetragen werden. Der Verlustvortrag ist sowohl handelsrechtlich als auch steuerrechtlich von Bedeutung.“ Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Verlustvortrag

    2. Ich hab die E-mail heute bekommen… und die erst um 2:13 Uhr Nachts gelesen. Ich bin SO geschockt…. Ich weiß wirklich NICHT wie ich mich verhalten soll um ehrlich zu sein. Soll ich jetzt per Mail kündigen ? wenn ja, was soll ich GENAU schreiben damit das auch passiert (Kündigung)?! Oder soll ich diese E-mails einfach ignorieren ? In der Mail steht ja, das nach 5 Tagen der Account bzw. die Seite gesperrt wird bei NICHT Zahlung… bedeuted also.. die sperren die Seite ? Und somit können KEINE Kosten mehr enstehen. Ich denke wenn man zahlt, Ist das eine verarsche, denn ERST mit der Zahlung Willigt man Praktisch für die weiteren Monate ein. Also Bestätigt man praktisch die Änderung der AGB, mit der Zahlung der 60 euro… richtig oder ??? Also so hab ich mir das jetzt gedacht, denn so Betrüger… tun ja gerne Verarschungen in Verarschungen verpacken… Dennoch, kann sich irgend Jemand mal bei mir melden ?! BITTE ^^

      1. Dem Nutzer (BGB § 13) steht bei Fernabsatzverträgen (BGB § 312b) ein Widerrufsrecht (BGB § 355) zu. Diesem Gesetz zur Folge hat der Nutzer die Möglichkeit, den Vertrag bis zu zwei Wochen nach der Anmeldung auf Chapso.de zu widerrufen.
        Der Widerruf ist an die folgende Adresse zu senden:

        Daboo GmbH
        Schüsselkorb 17/18
        28195 Bremen

  1. Habe auch so eine Mail erhalten und mich leider hinreißen lassen sofort via e-mail zu kündigen. Hoffentlich war das kein Schuss nach hinten. Für mich sieht die Sache allerdings sehr dubios und unseriös aus. Hat eigentlich schon jemand darann gedacht, sich mit der Staatsanwaltschaft wegen Betrugsverdachtes und Wucher in Verbindung zu setzen? Auf jeden Fall sollte man zumindest den Konsumentenschutz und die Medien darauf ansetzen!

  2. Hallo Leute,

    auf der Seite von der Verbraucherzentrale Berlin steht seit heute folgendes:

    Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Berlin
    16.09.2011
    Chapso.de-Nutzer aufgepaßt!

    Chapso.de-Nutzer aufgepaßt!
    Keine Kostenpflicht ohne ausdrückliche Zustimmung

    Seit dem letzten Wochenende sind die registrierten Nutzer der Website http://www.chapso.de in heller Aufregung. Die Daboo GmbH hat ihnen per E-Mail mitgeteilt, ab dem 21. September 2011 sei die bislang kostenlose Nutzung der Seite kostenpflichtig. Sie schrieb dazu:

    „Die geänderten AGB gelten als stillschweigend angenommen, wenn du nicht binnen von zwei Wochen nach Erhalt dieser Email einen schriftlichen Widerspruch hinsichtlich der AGB-Änderungen an uns sendest.“

    „So kommt selbstverständlich keine Vertragsänderung zustande.“ erklärt Susanne Nowarra von der Verbraucherzentrale Berlin. Sie rät allen Betroffenen, auf diese E-Mail nicht zu reagieren und, falls eine Rechnung ins E-Mail-Postfach oder ins Haus flattert, diese keinesfalls zu begleichen. Eine Vertragsänderung bzw. das Zustandekommen eines Vertrages mit Verbrauchern bedarf der ausdrücklichen Annahme eines Angebotes.

    Die Daboo GmbH und ihre beiden Geschäftsführer sind abgemahnt und aufgefordert worden, weitere Mitteilungen dieser Art zu unterlassen und alle Betroffenen zu informieren, dass durch einen fehlenden Widerspruch keine Kostenpflicht ausgelöst wird. Nowarra kündigt an, notfalls gerichtlich vorzugehen.

    Damit dürfte doch alles geklärt sein:)

    LG

    1. Hallo Mona,
      danke für Deinen Beitrag und für die Info über die Seite der Verbraucherzentrale. Gibt es eine Möglichkeit, diese Pressemitteilung irgendwo gedruckt zu sehen? Bitte um Auskunft und nochmals „danke“

  3. Großes Problem…
    Ich habe mich wahrscheinlich vor 5 Jahren oder so da mal angemeldet. Konnte mich heute nicht mal mehr an diese Seite erinnern… auf jeden Fall habe ich nicht mal mitbekommen, dass ich von denen ne eMail bekommen habe.
    Auf jeden Fall habe ich jetzt die eMail, dass die von mir 60 Euro haben wollen.
    Desweiteren habe ich gemerkt, dass die eMail Adresse mit der ich dort angemeldet war gehackt wurde und diese sofort gelöscht. Meine Frage ist jetzt: Soll ich trotzdem noch auf die Mail reagieren?

    1. Hallo NuffelChy,

      ich würde nicht auf die Mail reagieren und schon gar nicht zahlen. Lies doch mal den Kommentar von Mona, der hilft dir mit Sicherheit weiter.

      LG

    2. Hallo NuffelChy,
      Ich habe ein ähnliches „Problem“ wie du. Ich habe mich dort vor Ewigkeiten angemeldet, den betreffenden Newsletter ungelesen gelöscht und gestern per Email die Rechnung bekommen. Als Kurzschlussreaktion habe ich erstmal meine Homepage dort gelöscht (Homepage lässt sich löschen, Account nicht). Den Mitgliedsnamen habe ich zum Glück in der Rechnung noch einmal Mitgeteilt bekommen ;). Anschließend habe ich versucht, nachträglich und per Email in Widerspruch zu gehen. Allerdings habe ich die nette Überraschung gehabt, dass die Email an keine der angegebenen Adressen gesendet werden konnte. Weder über die Antwort-Funktion bei der Rechnung, noch über support@chapso.de oder info@daboo.de. Das hat mich dann doch schon sehr stutzig gemacht und ich habe mal ein bisschen gegooglet und bin dann auch auf Beiträge gestoßen, die eindeutig davon abraten, auf diese Mails zu reagieren. Was ich noch überraschend fand ist, dass man in seinem Profil noch nicht einmal seine Daten mehr ändern kann. Und zwar absolut garnicht. Keinen Namen, Nachnamen, Email, Geburtsdatum oder Adresse. Und ganz ehrlich? Die einzige Warnung, die in der Rechnung verfasst wird: „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nach Ablauf der Frist Ihre Webseite, bis zum Ausgleich der offenen Forderung, deaktivieren müssen. Der offene Betrag ist dennoch weiterhin auszugleichen.“ Wie tragisch ist denn bitteschön eine deaktivierte Homepage, wenn diese eh nicht genutzt wird?
      Und da die verantwortlichen weder per mail, noch per telefon (laut anderem Beitrag) erreichbar und auch das supportforum nicht aufrufbar ist, mache ich mir da ehrlich gesagt auch keine Gedanken mehr. Eine AGB-Änderung (und damit auch eine Vertragsänderung) bedarf der ausdrücklichen Zustimmung beider Seiten und kann nicht einfach als stillschweigend hingenommen werden. Wenn man das mit anderen Webportalen vergleicht: Bei einer Änderung der AGB wirst du EVENTUELL per email benachrichtigt, musst dich dann aber auf der Seite dort einloggen und die neuen AGB akzeptieren.
      Sei also beruhigt, ignoriere diese Email einfach, ich bezweifle, dass da auch nur irgendetwas noch kommen wird. Und wenn doch, wird das auch nur heiße Luft sein.
      LG

  4. Habe mich vor Jahren dort angemeldet und nie eine Webseite erstellt.Jetzt kam die Aufforderung zur Zahlung von 60 Euro.
    Da ich der AGB-Änderung nicht zugestimmt habe,werde ich auch nicht zahlen.
    Doch jeder,der eine Rechnung erhält sollte vorsichtig sein.Egal ob berechtigt oder nicht wird eine Rechnung rechtsgültig,wenn man nicht in einer vorgegebenen Frist dieser wiederspricht.
    Die Beratung in einer Verbraucherzentrale kostet nur ca. 7 Euro und kann spätere Schweirigkeiten vermeiden.
    Besser ist besser.

  5. Habe auch gerade die Rechnung bekommen und hatte vorher den Newsletter auch nicht gesehen (vermutlich im spam gelandet oder so). Ich habe sofort eine Mail an die adresse geschickt mit der Info dass ich nicht ablehnen konnte, aber auch nicht zugestimmt habe und sofort kündige und dieses bitte umgehend bestätigt haben will. Habe auch mit reingeschrieben dass ich bei nichterhalt der Bestätigung den Kontakt zur Verbraucherzentrale aufnehme. In den meisten Fällen reicht schon die bloße Drohung da die Verbr.-Z. Berlin ja bereits eine Abmahnung an die „werten“ Herren ausgesprochen hat und die Dame von der Berliner Zentrale auch kein Problem darin sieht gegen Chapso vor Gericht zu ziehen.. Hoffe für uns alle, dass das ein schnelles und unproblematisches Ende nimmt. Ich hatte nämlich schonmal das Problem mit der „schmidtlein Gbr.“ die sind nach dem gleichen Schema vorgegangen, jedoch war ich da noch grade volljährig und hatte den ersten Jahresbeitrag sofort in heller Panik bezahlt.. Den fehler mache ich nicht nochmal, da ich mittlerweile auch etwas Jura-Wissen habe (Vermutlich mehr als diese Betrüger) :-P)

    1. Hey,

      könntest du mir den Wortlaut deiner Mail mitteilen? Ich hab keinen Plan, was ich denen schreiben soll, aber die 60€ zahle ich sicher nicht.

      1. Hallo,
        habe den Betrügern folgende E-Mail geschrieben:
        LG für heute
        Rosemarie

        Hallo Chapso-Team,
        Ihre Mail nebst Rechnung über 60,00 Euro ist mir nicht recht verständlich und ich meine, an Frechheit nicht mehr zu überbieten. Seit Jahren habe ich bei Ihnen eine kostenlose HP, eine kostenpflichtige käme für mich nie infrage. Da Sie diese – ohne vorherige Ankündigung – kostenpflichtig machen, kündige ich hiermit fristlos meine HP.

        Im einzelnen teile ich Ihnen hierzu folgendes mit:

        Bis zum heutigen Tage haben Sie keinerlei Leistungen erbracht, die einen Betrag von 60,00 Euro rechtfertigen. Die HP war bisher kostenlos und außerdem ist mir eine Firma Daboo nicht bekannt.

        Ich habe bei Ihnen zu keinem Zeitpunkt ein Premium-Paket von 5,00 Euro bestellt, somit schulde ich Ihnen auch keinerlei Leistung. Ihre bisher erbrachten Leistungen gaben in der Vergangenheit in jeder Hinsicht Anlaß zu erheblichen Beanstandungen. Die HP wurde von Ihnen ständig – auf allen Seiten – mit Reklame zugepackt, so daß es sehr störend war. Auch hierzu erhielt ich von Ihnen keinerlei Kommentar oder Infos.

        Tagelang war meine HP nicht zu erreichen, ohne daß ich von Ihnen eine Info erhielt. Meine diesbezüglich an Sie gerichteten diversen Mails blieben leider immer unbeantwortet.

        Sie haben sich erlaubt, ohne meine Einwilligung die Beschriftungen über meine Privatbilder zu verändern, was ich selbst nicht korrigieren konnte. Auch hierzu erhielt ich von Ihnen – auf meine diversen Fragen – keine Antworten. Meine an Sie gerichteten diversen Mails bezüglich der teilweise gravierenden Mängel wurden von Ihnen auch nie beantwortet.

        Das Forum wurde von Ihnen bewusst schon seit langem deaktiviert, so daß man sich hier mit den Usern nicht mehr austauschen konnte.

        Aus den vorstehend geschilderten Gründen sehe ich keinerlei Veranlassung, irgend eine Zahlung an Sie zu leisten.

        Außerdem möchte ich an dieser Stelle noch darauf hinweisen, daß Ihre dubiosen Machenschaften bereits im Internet ausreichend bekannt sind und auch dokumentiert werden.

        Ich kann mich leider des Eindrucks nicht erwehren, daß Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nur die User abzocken wollen. Seriöse Unternehmen verlangen erst dann Geld und schicken Ihre Rechnung, wenn sie zufriedenstellende Arbeiten erbracht haben, was bei Ihnen nicht der Fall ist.

        Sollten Sie wider Erwarten – trotz Kenntnis Ihrer mangelhaft erbrachten Leistungen – den Betrag einklagen, so steht Ihnen dieser Weg frei. Ich sehe der Sache gelassen entgegen. Ich weise jedoch an dieser Stelle schon darauf hin, daß alle weiteren, hierdurch entstehenden Kosten im Ergebnis allein zu Ihren Lasten gehen. Die von Ihnen bei Gericht vorzubringenden Argumente halten einer gerichtlichen Überprüfung nicht stand.
        Hochachtungsvoll

  6. Habe auch eben diese E-Mail erhalten, in der steht, dass ich 60€ zahlen soll. oO

    Die AGB-Änderungsmail dagegen habe ich NICHT erhalten und ich gucke echt genau in meinen Postfächern nach, auch Spam…

    Also soll ich die Mail einfach ignorieren? Oder per E-Mail kündigen? Wenn ja, wie mache ich das? Ich möchte da meine Eltern nicht mitreinziehen.

  7. Habe mich auch vor X jahren bei Chapso registriert. Mit dem Namen „gothdesign“ habe ich lediglich eine Seite „Impressum“ angelegt und das Projekt jahrelang nicht mit dem Ar** angeschaut. Jetzt hat mir doch ein Kumpel von dieser Aktion von wegen „Wenn Du nicht widerrufst, kaufst du ne Subdomain für 60,-€ im Jahr“…
    Das kanns doch nicht sein, ich hab doch nichtmal ein richtiges Angebot bekommen und habe keinen Vertrag unterschrieben.

    Lasst euch nicht von den Betreibern Verarschen, die Verbraucherzentrale Berlin hat auch schon dazu aufgerufen, die geforderten Kosten nicht zu begleichen.

    Mit lieben Grüßen,
    Jan G

    [Boykottiert Free-Hoster und Baukasten-Pages, lernt HTML oder unterstützt Informatiker]
    =)

  8. Ich habe auch die Rechnung bekommen. Habe bis jetzt nicht geantwortet oder bezahlt.
    In dem Bericht der Verbr. Z. Berlin steht, dass man innerhalb von zwei Wochen schriftlich Widerspruch einlegen kann. Das habe ich jetzt nun nicht gemacht, weil ich den Newsletter von chapso nicht gelesen habe. Was soll ich jetzt tun nicht drauf reagieren oder an chapso eine Mail schreiben?

  9. Hallo!
    Mir ging es auch so! Habe gestern auch allem widersprochen, mal sehen, was kommt, die alte Emailadresse werde ich erstmal löschen, oder denkt ihr, dass das nicht clever ist??? Die AGBs habe ich nie erhalten, komischerweise aber die Rechnung, aber damit scheine ich ja auch nicht alleine zu sein. Sollen die mir erstmal beweisen, dass ich die bekommen habe!!
    LG
    flo

  10. Hallo Leute,

    ich habe mich wie viele von Euch auch – als es noch KOSTENLOS war – auf dieser Seite angemeldet, jedoch den Account nie genutzt.
    Beim heutigen Abrufen meiner Mails bekam ich die Zahlungsaufforderung für deren „Premium-Paket“ und hab mich auch gleich ans Recherchieren gemacht, da ich schon einmal so eine Abzocke mitgemacht hab. Sicherlich jedem bekannt: Lebensprognose.com.
    Schnell habe ich auch festgestellt, dass es auf Chapso.de keine Möglichkeit gibt, seinen Account zu löschen.

    Daher hätte ich zwei Fragen an Euch:
    1. Soll ich meinen Account per Mail löschen lassen?
    2. Soll ich auf das Schreiben bezüglich der Zahlungsaufforderung reagieren?

    1. Das ähnliche Problem habe ich auch! Habe auch sofort eine E-Mail geschrieben, dass sie sofort meine Daten löschen!
      Ich werde definitiv nicht bezahlen! Das ist eine Frechheit, die ist so groß, man kann sie gar nicht bescheiben! *ärger*

  11. Hallo, habe auch eine solche Mail erhalten, kann mich aber nicht erinnern dort je eine website oder einen Account gehabt zu haben. Habe allerdings den in der mail angezeigten homepagenamen besucht und festgestellt, dass meine volle adresse auf der seite steht. An eine Widerrufsmail kann ich mich ebenfalls nicht erinnern.
    Wie soll ich reagieren?

    LG

    1. hallo ..auch ich ahbe so eine mail bekommen ..kann mich aber leider nicht erinnern mich irgend wie dort mal angemeldet zu haben ..finde das echt ne frechheit was die mit einem machen ….aber ich hab darauf natürlich nicht reagiert…sie wurde bei mir gleich als junke mail eingeordnet….

  12. Ich habe auch eine e-mail von Chapso bekommen.
    Ich hab denen darauhin geschrieben, das ich kein Konto bei ihnen habe, und das sie meine e-mail adresse sperren sollen, da ich in letzter Zeit immer wieder e-mails über eine registrierung bekommen habe.

    Mal schaun, was die darauf schreiben werden… Oder ob da überhaupt was kommt…

  13. Ich habe direkt nach der Mail das die ABG geändert werden per Mail widerrufen. Bis heute aber keine Antwort erhalten. Zum Glück steht in meinem Nutzerprofil nur mein Vor- und Zuname und die Emailadresse. Somit werde ich schonmal auf dem Postweg nicht belästigt und werde einfach die Absenderadressen von Chapso auf die Blacklist setzen.

  14. Hey,
    hab heute auch die Mail bekommen obwohl ich mich nicht mal erinnern kann mich dort angemeldet zu haben. Wenn ich dann versuche mich auf der seite anzumelden geht das gar nicht und die Mail die ich denen geschrieben hab kommt auch zurück…also alles sehr dubios…soll man dann am besten einfach nur abwarten oder doch was tun?

    Liebe grüße

  15. Hallo leute,

    wie ich sehe haben viele solche mails bekommen, dann bin ich wenigstens nicht alleine. 😉
    Ich habe 3 Mails von den bekommen mit je 60 €, und ne mail mit den geänderten AGB´s habe ich nie erhalten.

    Ich habe das von der Verbraucherzentrale-Berlin gelesen, werde nur nicht wirklich schlau drauß…
    Sollen wir jetzt schriftlich kündigen/widersprechen oder garnichts machen????

    zitat:
    “Die geänderten AGB gelten als stillschweigend angenommen, wenn du nicht binnen von zwei Wochen nach Erhalt dieser Email einen schriftlichen Widerspruch hinsichtlich der AGB-Änderungen an uns sendest.”

    Bitte um antwort…Danke

  16. Mein Gott, seid Ihr alle naiv und schreckhaft!
    Natürlich kann euch Chapso nichts anhaben, dafür gibt es Gesetze! Meine erste Reaktion war, als ich die Mail gelesen habe, lautes Gelächter! Leitet die Email von denen an folgende Adresse weiter: spam@idi.de ist die Seite von der Bundesnetzagentur die sich dann darum kümmern. Eines sollte man aber nicht machen, die Rechnung zahlen, auf deren Email antworten, versuchen sein Konto dort löschen oder in Panik verfallen!
    Seid bitte nicht so kindisch und dreht nicht gleich an Rad, man geht schon längst gegen die vor

    1. Was passiert denn wenn ich die Mail an die Bundesnetzagentur weiterleiten?
      Ich bin zwar schon seit einigen Jahren im Internet unterwegs, aber so eine Frechheit wie mit Chapso ist mir bisher noch nicht begegnet.

    2. Ich habe ebenfalls eine solche Email mit Zahlungsaufforderung erhalten und diese, wie Marc Mofa empfohlen hat, an spam@idi.de weitergeleitet. Jetzt werd ich mich mal entspannen und schauen, ob ich was höre.
      An dieser Stelle lieben Dank für deine Info, so kann ich wenigstens heute Nacht gut schlafen. :-)Habe gerade erst meine „richtige“ Homepage gekündigt, da ich diese nicht mehr pflege und die jährliche Gebühr in Höhe von 38,00 € (man Staune) sparen möchte – und dann kommt so ein Klops!!! Ich hätte gerade k….. könnnen.
      LG Marlene

  17. Hallo

    Habe mal auf die Email geantwortet, habe reingeschrieben das ich alles widerrufen möchte.
    Heute in der früh kam ein Mail auf englisch von dieser Seite (URL führt ins Nirvana) was soll ich jetzt tun?

  18. Ich habe mal eine Frage an die, die eine Email an Chapso geschrieben haben:
    Konnte die Email zugestellt werden? Wenn ja, an welche Adresse habt ihr die geschickt?
    Bei mir kommt nämlich immer nur eine Nachricht zurück, dass die Email nicht zugestellt werden konnte.

  19. Ich habe auch die E-mail erhalten und wollte darauf antworten, aber weder an den Absender, noch an info@daboo.de geht die mail durch. Die E-mail-Adressen stimmen nicht.

    Die Verbraucherzentrale Berlin schreibt folgendes:

    Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Berlin
    16.09.2011

    (Bitte den Kommentar von Mona lesen – dort findet man die Pressmitteilung der Verbraucherzentrale 😉 )

    Also kein Schreck bekommen. Wenn die Firma über die angegebene Mail nicht erreichbar ist, kann ja auch was nicht stimmen.

  20. Ich hab heute auch so eine mail bekommen und kann mich weder daran erinnern dort einen Account eröffnet zu haben unter dem angegebenen Nicknamen noch das ich den Newsletter bekommen habe,da ich alle E-mails die man nach solchen registrierungen bekommt in einem Ordner Wichtig speichere,habe ich den eben durchsuchtund konnte dort keine Mail finden, weder von chapso noch von daboo, also woher haben die meine mail Addy und Adresse und vor allem, woher meinen special Nicknamen?
    Zahlen werde ich auf keinen Fall,ich werde morgen meinen Rechtsanwalt einschalten,dem dürften die bekannt sein auch vor premiumdownloaden.de sei gewarnt, meine gerade seit 5 Tagen 12jährige Tochter hat von denen einen Rechnung von 96,-€ erhalten, zum einen war sie niemals auf der Seite, kann ich am Verlauf sehen, zum anderen sind unsere Kinder was Filesharing und Co betrifft aufgeklärt und zum 3ten ist es ja wohl eine Frechheit für Downloads die man überall kostenlos bekommt monatlich 8,-€ kassieren zu wollen und vor allem meine Tochter kann mit 11(war sie ja zu dem Zeitpunkt,als sie sich da angeblich angemeldet hat) noch gar keine Verträge abschließen.
    Ich bin sowas von sauer, das eine haben wir gerade überstanden und da kommt das nächste, naja wie geschrieben in beiden Fällen werden wir nicht zahlen und unseren Anwalt einschalten, außerdem werde ich Anzeige erstatten, wegen Missbrauchs unserer Adresse und E-Mails

  21. Hallo zusammen,

    auch ich habe solch eine Mail bekommen. Die Rechnung werde ich, genau so wie Ihr es auch solltet, nicht begleichen. Es besteht mit dieser dubiosen Firma kein Vertragsverhältnis, weder habe ich dort einen Account, noch betreibe ich dort Webhosting. Ich habe bereits ein kompetentes Unternehmen für meine Webhosting und Servergeschichten an meiner Seite.

    Die Firma „Daboo GmbH Bremen“ mit der Domain „Chapso.de“ betreibt hier offensichtlich Betrug. Zudem werde ich eine Rechtsberatung in Anspruch nehmen, da hier möglicherweise mit gestohlenen Daten ein Account eingerichtet wurde. Denn die Daten in der Mail, besonders der „Username“ der dem Account zugeordnet ist, hat nichts mit meiner realen Person gemeinsam. Jedoch bin ich im Internet unter dem Usernamen bekannt, aber ohne Bezug zu meiner realen Person. Ich hier von Datendiebstahl/Datenhehlerei aus, werde das aber noch prüfen lassen.

    Mfg.

  22. Ich die mail an Chapso.de & Chapso.de geschickt..
    Kam beides mal, dass das Postfach überfüllt sei…
    Wen wunderts!!!
    Wenn jeder, der so ne e-mail bekommen hat, da was hinschickt..

  23. Auch ich habe, TROTZ WIDERSPRUCH und SOFORTIGER KÜNDIGUNG(!) eine Rechnung über € 60,- für ein angebliches ‚Premiumpaket‘ erhalten. Ich werde natürlich nicht zahlen, sondern habe die Daboo GmbH zur sofortigen Unterlassung bei Androhung von Rechtsfolgen aufgefordert (War aber witzlos, da alle drei Kontaktadressen nicht funktionieren!!!!). Ich empfehle jedem Geschädigten dringend, sich eintweder mit der Verbraucherzentrale oder direkt mit Polizei oder Staatsanwaltschaft in Verbindung zu setzen, bzw. – wie auch schon von Marc erwähnt – die Causa an: spam@idi.de weiterleiten! Die Daboo GmbH bewegt sich mit ihrer Vorgehensweise im strafrechtlich relevanten Raum. Meldet generell illegale Abzockversuche dieser Art unbedingt den Behörden, die können – und dürfen – gegen Rechtsbrecher im Netz vorgehen!

  24. Hallo,

    also ich habe heute erst die „Rechnung“ per Mail bekommen. Habe keine Minute gewartet und denen per Mail geantwortet, dass kein Vertrag zustande gekommen ist und somit die Rechnung gegenstandslos ist. Ferner habe ich denen eine Frist von 7 Tagen gesetzt, um mir die Erledigung zu bestätigen, da ich andernfalls Strafanzeige wegen versuchtem Betrug erstatten werde.

    Bin mal gespannt, ob ich eine Antwort von denen erhalte.

    Gruß

  25. hiho

    ich hab diese mail auch gerade eben erhalt. bin so geschockt. hab natürlich glei meinen papierkorb nach irgendnermail durchgesehen mit irgendwelchen AGB
    aber unter den 400 stück die da rumliegen is nix dabei. soll ich das ganze einfach ignorieren?
    bin grad neben der rolle sry..

  26. Hab auch so ne Mail bekommen ohne zu wissen das ich selbige Seite mal besucht hätte, ich wußte gar nich was chapso ist. Mußte erstmal googeln und fand dann diese seite hier, also scheint es ja noch mehr Leute zu geben denen es genauso geht.

    Zahlen werde ich nicht. Selbst wenn ich mit denen einen Vertrag abgeschlossen hätte , eine Änderung bedarf der Schriftform ( oder pdf datei unterschrieben zurück) und nicht eines Rundschreibens per e mail. Dubios ist das schon vor allem die email adressen die es nicht zu geben scheint.

  27. Hallo, die Verbraucherzentrale hat es ja schon geschildert. Also ich würde auf nichts von der GmbH eingehen, selbst dann nicht, wenn ein Brief ins Haus flattert. Das einzige, was das Inkassobüro machen kann sind Mahnungen schreiben und einen MB (Mahnbescheid) ausbringen bzw. beantragen. Darauf kann man -dann auch rechtens- reagieren. Einfach innerhalb von 2 Wochen Widerspruch einlegen. Im allerschlimmsten Fall Anzeige bei der Staatsanwaltschaft stellen, die GmbH wird dort schon kein unbeschriebenes Blatt mehr sein. ; )

  28. Bleibt ganz locker. Wenn ihr nur Namen und Mailadresse angegeben habt ist das Ding schon erledigt.
    Wer seine ganzen Daten eingetragen hat sollte auch Ruhe bewahren.
    Auf keinen Fall zahlen und auf die Mail zu antworten ist keine gute Idee. Einen Anwalt braucht ihr erst dann wenn der gelbe Brief (Mahnbescheid) in der Post ist. Dem wird dann widersprochen und fertig. Zuschriften von Anwälten und Inkassobüros könnt ihr euch einrahmen 🙂
    Chapso ist in der Beweispflicht und jedes Gericht wird die auslachen.

    Solche Abzockaktionen gibt es immer und immer wieder. Wenn 10 Prozent zahlen ist das auch ein gutes Geschäft.

  29. So, dass hier ist meine Antwort auf denen ihrer Mail+ die Mail nochmal von denen:

    „Von mir werden sie bestimmt kein Geld sehen!!

    Sollten sie mich mit ihren Rechnungen weiterhin versuchen unter Druck zusetzen, werde ich gerichtlich gegen sie vorgehen!!!!“

    ——————————————————————————–
    Von: „Chapso.de“
    Gesendet: 26.09.2011 14:05:35
    An: „**************“
    Betreff: Rechnung Premium-Paket *****************

    Sehr geehrte/r Frau/Herr **********,

    wir freuen uns, dass Sie sich nach dem Erhalt unseres letzten Newsletters (Versand: Anfang September, Betreff: „Neuigkeiten Chapso.de / AGB-Änderungen“) dafür entschieden haben Kunde von Chapso.de zu bleiben und für Ihren Account ******** das Premium-Paket zum Preis von 5,00€ zu bestellen. Sie werden es nicht bereuen, denn es stehen Ihnen somit weiterhin eine Vielzahl von tollen Features zur Verfügung.
    Des Weiteren erbringen wir ab Zahlungseingang folgende Leistungen für Sie:

    – Webhosting inkl. Datensicherung Ihrer Homepage
    – Werbefreiheit auf Ihrer erstellten Homepage
    – Telefonischer Support
    – Eine eigene .de-Domain pro Account

    Für diese Leistung schulden Sie einen Betrag in Höhe von 60,00 EUR.
    Die von Ihnen zu zahlende Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen:

    12 Monate Mitgliedschaft bei Chapso.de: 60,00 EUR

    ———————————————————
    offener Gesamtbetrag (Stand: 21.09.2011): 60,00 EUR

    Der oben genannte Betrag in Höhe von 60,00 EUR ist innerhalb der nächsten 5 Tage unter Angabe Ihrer Kundennummer 220012 auf unser unten stehendes Konto zu zahlen.

    Kontoverbindung:
    Kontoinhaber: Daboo GmbH
    Bankinstitut: Sparkasse Bremen
    Bankleitzahl: 29050101
    Kontonummer: 1057124

    Swift / BIC-Code: SBREDE22
    IBAN: DE55290501010001057124

    Nach Zahlungseingang stehen Ihnen die oben aufgeführten Leistungen umgehend zur Verfügung. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nach Ablauf der Frist Ihre Webseite, bis zum Ausgleich der offenen Forderung, deaktivieren müssen. Der offene Betrag ist dennoch weiterhin auszugleichen.

    Mit verbindlichem Gruß

    daboo GmbH, Abteilung Rechnungen
    i.A. Frau Scheverling

    ——————————————————–

    Daboo GmbH
    Schüsselkorb 17/18
    28195 Bremen
    Telefon: +49 (0)421 40898750
    Telefax: +49 (0)421 40898759
    E-Mail: info@daboo.de
    Internet: http://www.daboo.de

    Geschäftsführer: Jens Ahlers, Ferdinand Gundermann

    ——————-HAFTUNGSAUSSCHLUSS ——————-

    Diese Nachricht enthält vertrauliche Informationen und ist ausschließlich für den Adressaten bestimmt. Der Gebrauch durch Dritte ist verboten. Das Unternehmen ist nicht verantwortlich für die ordnungsgemäße, vollständige oder verzögerungsfreie Übertragung dieser Nachricht. Herkömmliche E-Mails sind nicht gegen den Zugriff von Dritten geschützt. Wir haften deshalb nicht für die Unversehrtheit von E-Mails. Diese Hinweise gelten auch für zukünftige Nachrichten.

    ——————-Sonstige Bedingungen ——————-

    Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist Bremen. Anwendung findet das deutsche Recht.

    [E-MAIL ENDE]

    Die Fakten dazu:
    – ich hab dort nie einen Account eingerichtet
    – in meinem Profil ist ein völlig anderes Geburtsdatum eingetragen
    – Ich habe zudem auch keine Mail bekommen, dass die AGB geändert wurden

    Also mein Geld bekommen die nicht 🙂 Und allen anderen rate ich auch nicht zu zahlen…

  30. Vielleicht mal ein Anlaß zu überlegen was alle im Netz breittreten. Facebook ist nur ein Beispiel.
    Dann jammern wenn Spam und Rechnungen kommen? Echt unfaßbar!

  31. Was soll man schon von einem hoster erwarten, der

    1. einen leeren Eintrag bei „Empfehlungen“ auf der Startseite präsentiert – Die haben wohl nix besseres zu hosten

    2. auf jeder Subdomain und auf jeder Domain das Default-Icon von Parallels PleskPanel erscheint

    3. Sich mittlerweile geschätzte 2/3 der Nutzer über diese Frechheut aufregen

    4. Nichteinmal zur Zeit das Forum betretbar ist, sondern nur folgende Fehlermeldung erscheint
    „Warning: mysql_connect() [function.mysql-connect]: Lost connection to MySQL server at ‚reading initial communication packet‘, system error: 113 in /var/www/vhosts/chapso.de/httpdocs/userforum/db/mysql4.php on line 48
    phpBB : Kritischer Fehler

    Could not connect to the database“

    Ich sag dazu nur:

    OHNE WORTE DIESER LADEN

  32. Habe mal etwas nachgeforscht.
    Laut DENIC haben die Leute 5 Namensserver:
    ns.ger.bln.terions.de
    ns.ger.nbg.terions.de
    ns.nl.ams.terions.de
    ns.sg.sg.terions.de
    ns.us.chg.terions.de
    Soweit OK und die Traceroute führt immer über alle Server. Warum?
    Schliesslich landet man laut utrace dort:
    address: Giga-Hosting GmbH
    address: Aschauer Str. 32a
    address: 81549 Muenchen
    address: Germany

    Die IP 178.238.232.32 ist mit der aus der Mail identisch.

    Fazit. Ruhig bleiben. Keine Antwort auf die Mails und nichts zahlen.

    1. Und jetzt kommt raus, dass das durchreichen der Daten durch alle Nameserver genau der GRUND für die angeblich massiven Serverkosten.

      Klar, wenn man keinen DNS konfigurieren kann und sich dann über die Last wundert, oder?

  33. Hallo
    Ich habe offiziell meinen Account mit Nutzernamen und Sicherheitscode gekündigt und Chapso gleichzeitig aufgefordert, sämtliche weiteren Accounts,m die möglicherweise noch bestehen stillzulegen. Erhielt dann aber doch noch von Chapso eine Rechnung. Wie sich herausgestellt besaß ich noch einen zweiten Account mit anderem Nutzernamen auf eine andere meiner email-Adressen. Dazu bekam ich auch das gleiche Schreiben zugeschickt, wie bei der ersten AGB-Änderungs-Ankündigung, beim darin enthaltenen anderen Sicherheitscode habe ich natürlich übersehen, dass der Code andere Ziffern enthielt.
    Also keine Panik:
    Dem Nutzer (BGB § 13) steht bei Fernabsatzverträgen (BGB § 312b) ein Widerrufsrecht (BGB § 355) zu. Diesem Gesetz zur Folge hat der Nutzer die Möglichkeit, den Vertrag bis zu zwei Wochen nach der Anmeldung auf Chapso.de zu widerrufen.
    Der Widerruf ist an die folgende Adresse zu senden:
    Daboo GmbH
    Schüsselkorb 17/18
    28195 Bremen

    Das habe ich jetzt schon zum zweiten Mal gemacht, Einschreiben mit Rückschein, da ist man am sichersten.

    Bernhard

    1. registriert hat man sich doch schon vor Jahren. Dann bringen zwei Wochen ja nichts mehr. Meinen Sie zwei Wochen seit Eintreffen der E-Mail mit den AGB-Änderungen? Bei mir ist es so, dass die Rechnung mehr als zwei Wochen nach Erhalt der E-Mail mit den AGB-Änderungen eintraf.
      Grüße, Dennis

  34. Ich habe gestern auch so eine Rechnung von Chapso bekommen. Ich habe die Mail weiter geleitet und auch geschrieben das mit mir kein Vertrag zustande gekommen ist. Dank euren vielen Mails hier bin ich beruhigter und warte ab was passiert. Bezahlen werde ich das jedenfalls nicht.

    Gruß Jule

    1. Hallo,
      nicht zu bezahlen ist der einzig richtige Weg. Ich hatte schon vor einiger Zeit darum gebeten, meinen Account/meine Daten zu löschen. Eine Antwort darauf bekam ich nie, trotz wiederholter Bitte dies zu tun.
      Für mich ist das nichts weiter als die Gelegenheit, das zu tun, was angeblich schon geschehen sein soll. Nämlich die alte Technik (Server usw.) auszutauschen.
      Die können mich mal..Von mir sehen die keinen Cent!
      LG
      Mani

  35. So,nun hab ich auch so ne tolle mail bekommen,
    die gleiche,wie ihr alle…..
    Ich wüsste nicht,das ich mich irgendwo mal angemeldet habe…
    Also einfach ignorieren??? und nichts zahlen??
    Wie macht ihr das??
    Lg bibi

  36. Ja ich weiß… Nicht reagieren! Zu spät gelesen. Ich habe denen ne Mail geschickt (bisher keine Meldung, dass die Mail nicht angekommen ist) und zwar mit folgendem Text:
    ————————————————————————————–
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich habe soeben Ihre Email erhalten und gelesen und bin sehr verwundert darüber, dass Sie sich erlauben, mir eine Zahlungsaufforderung für ein von mir nicht bestelltes „Premium-Paket“ zuzusenden. Die in dieser Email angesprochene AGB-Änderung wurde mir nicht zugestellt und ist somit nicht von mir gelesen worden bzw. konnte nicht von mir gelesen werden.
    Da ich sämtlich Emaileingänge betreffend Homepage-Baukästen etc. speichere, dort jedoch keine Email Ihrerseits mit dem Ihrerseits erwähnten Betreff zu finden ist, muss ich davon ausgehen, dass ein Versendefehler Ihrerseits vorliegt. Eine Email mit einem derartigen Betreff ist für mich von höchstem Interesse, womit ein meinerseitiges Löschen ausgeschlossen werden kann.

    Ich habe keinerlei Interesse daran, Ihren Service weiterhin zu nutzen, da ich weitaus bessere Anbieter habe ausfindig machen können. Aus diesem Grund wurde ich nach Anmeldung und kurzem Test auch nicht weiter aktiv! Dies sollte für Sie eindeutig erkennbar sein. Folglich war auch Ihrerseits festzustellen, dass mein Interesse an der Nutzung Ihrer (damals völlig kostenfreien) Leistung gleich Null war und ist und ich mit Sicherheit keiner solchen AGB zugestimmt hätte, hätte ich sie denn jemals erhalten.

    Ich bitte Sie daher freundlichst, Ihre Zahlungsaufforderung umgehend zurückzuziehen, da eine Anmeldung zu einem kostenpflichtigen Paket ohne meine Zustimmung erfolgt ist, die Gelegenheit davon Abstand zu nehmen nicht gegeben war und auch meine Aktivität auf Ihren Seiten keiner Rückschlüsse darauf ziehen lässt, dass ich an Ihren Leistungen in irgendeiner Form interessiert wäre, bin oder jemamals wieder sein könnte.

    Ich nehme aus oben genannten Gründen Ihre Zahlungsaufforderung folglich nicht an. Bitte löschen Sie mich umgehend aus Ihrer Datenbank!

    Ich hoffe sehr auf Ihre Einsicht und bitte von weiteren derartigen, aus o.g. Gründen nicht gerechtfertigten Aufforderungen Ihrerseits abzusehen.

    Mit freundlichem Gruß

    [Name]
    ———————————————————————————————————————————
    Nur mal so für die, die denen unbedingt was schreiben möchten…

  37. hi Günther!

    Vielen Dank für deinen Beitrag hier, ich habe es erst gerade gesehen. Die haben doch wohl nen Vogel auf einmal Geld zu wollen, die email kam natürlich an eine adresse, wo ich schon länger nicht mehr geschaut habe, aber mir war direkt klar, die sehen von mir kein Geld 🙂 zumal meine Adresse dort eh nicht mehr stimmt mache ich mir da keine Gedanken mehr, und auch vielen dank an Mona für den Beitrag. Echt ne Frechheit….

  38. oh nein leute! schickt doch keine briefe dahin! genau das wollen die doch!
    folgendes ist mir passiert:
    ich habe die agb-änderungsmail bekommen. ignoriert weil ich mich niemals da angemeldet habe. vor kurzem habe ich eine leere rechnungsmail bekommen, der einen nicknamen erhielt den ich mal auf einer anderen homapage-baukasten page benutzt habe. das weiß ich, weil ich nicht immer den selben namen benutzt habe. auf der anderen seite sollte ich auch meine adresse angeben. natürlich habe ich eine falscha adresse angegeben. mit genau dieser fake-adresse wurde mir bei chapso ein account erstellt.
    das soll die leute wohl reinlegen, weil sie denken “ die haben ja meine adresse, also MUSS ich mich irgendwann da ja angemeldet haben. ihre zahlungsaufforderung ist rechtsmäßig, also mussich zahlen!“ aber das ist quatsch. die haben die adressen geklaut/ gekauft was weiß ich und den leuten einen account erstellt (war zumindest bei mir so). ich habe sogar eine nichtssagende homepage bekommen. ohne text.

    also zusammengefasst: chapso hat adressen und nicknamesgekauft, den leuten ohne ihr wissen accounts erstellt und hofft das die leute glauben, sie hätten da einen account, sodass sie bereitwillig zahlen. und wer nicht zahlt, der schickt einen brief hin mit seiner (wahren) adresse!

    ich habe mit einem rechtsanwalt geredet: nicht zahlen! das ist betrug und es sind schon anwälte damit beschäftigt.

    mfg, J.

    1. Das Chapso zusätzlich Adressen gekauft haben glaube ich eher nicht.

      Die haben ihre Datenbank durchforstet und festgestellt das sie xxx registrierte User haben. Eine gute Einnahmequelle. Ich gehe davon aus das mindestens 75% von den angemeldeten Leuten keine Homepage (mehr) dort haben. Die Anmeldung liegt eventuell schon Jahre zurück und ist in Vergessenheit geraten.
      Wie auch immer. Lasst euch nicht verrückt machen. Habe mehrmals versucht dort anzurufen, leider ohne Erfolg. Das sagt doch alles über diese Firma.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.