Scharfe Bilder für deinen Blog!

WomanRed chili pepper
Für einen Blog oder eine Webseite sind gute Inhalte essentiell. Was ebenfalls nicht vernachlässigt werden darf: Die visuelle Umsetzung. Fetzige Überschriften gepaart mit knalligen Bildern machen neugierig. Als Webmaster ist es kein Problem, sich kostengünstige Bilderquellen zu erschließen, ohne mit dem Urheberrecht in Konflikt zu geraten und Abmahnungen zu riskieren.

Warum sind gute Bilder so wichtig?

Social Media Optimization mit Grafiken und BildernBilder dienen nicht nur dazu, einen Blog optisch aufzuwerten. Bilder transportieren Informationen und das geschieht sehr schnell. Quasi auf einen Blick. Ein lustiges Bild auf Facebook gepostet, erzeugt mehr Resonanz, als ein bloßer Textbeitrag. Eine gute grafische Darstellung erzeugt mehr Aufmerksamkeit als reiner Fließtext. Bilder helfen, Zielgruppen direkt anzusprechen und zu lotsen. Kurzum: Ansprechende Bilder, gute Fotografien, aufschlussreiche Grafiken sind in allen Bereichen des online Marketings wichtig, gleiches gilt für bewegte Bilder.

Woher nehmen, wenn nicht stehlen?

Hochauflösende bilderBezugsquellen für Bilder gibt es viele im Internet. Im Januar habe ich hier bereits ClipDealer als eine günstige Bezugsquelle für lizenzfreie Bilder vorgestellt. Die drei Bilder in diesem Beitrag habe ich bei depositphotos.com gekauft. Kosten pro Bild: 2 x 1 Credit, 1 x 0,5 Credit. 1 Credit ≈ € 0,78 – insgesamt also ca. 1,95 Euro. Da kann man nicht meckern. Der Vorrat an Bildern bei depositphotos.com ist schier unbegrenzt. Man wird es wohl niemals schaffen, sich die mehr als 6 Millionen Fotos und Grafiken anzuschauen. Jede Woche werden von mehr als 200.000 Fotografen ca. 100.000 neue Fotos bei depositphotos.com hochgeladen

Grafiken und Fotos selbst erstellen

Die Grafik „Social Media Optimization“ wurde mit Photoshop erstellt. Wer Spass an Grafikdesign hat, der findet zahlreiche Tutorials, wie man solche Grafiken mit Photoshop erstellt. Es ist wirklich leicht zu lernen. Wie man professionelle Fotos erstellt, weiß ich leider nicht – aber ich werde in naher Zukunft in eine Kamera investieren und mich mit diesem Thema näher beschäftigen.

Geld verdienen mit depositphotos.com

film stripGeld verdienen als Fotograf: Genau wie bei clipdealer.com hat man die Möglichkeit, despositphotos.com zum Verkaufen eigener Fotos und Bilder zu nutzen. Dafür ist eine Anmeldung als Verkäufer erforderlich. Bildverkäufer erhalten eine Provision zwischen 40 und 60% des Verkaufspreises.
Geld verdienen mit dem Partnerprogramm: despositphotos.com stellt zahlreiche Werbebanner in verschiedenen Sprachen zur Verfügung. depositphotos.com zahlt eine 15%ige Provision für jeden Kauf per Credits, den ein durch das Partnerprogramm akquirierter Kunde tätigt. Die Provision wird auf Grundlage des Verkaufspreises berechnet, abzüglich der Verkäuferprovision. Mehr Informationen und weitere Differenzierungen (Verkauf per Abonnement, Verkauf per SMS etc.) auf despositphotos.com. Besonderheit: depositphotos.com zahlt $10 (ca. € 7,60)  für das Einstellen eines Banners auf einer Webseite. Die Seite muss einen Bezug zur Fotografie haben und es muss einen Link zur Ansicht, Prüfung und Bestätigung an depositphotos gesendet werden. Seiten mit viel Traffic erhalten die doppelte Summe. Der Banner muss für die Dauer von min. 90 Tagen gesetzt werden.

Fazit:

Tipp!Ich bin begeistert von dem umfangreichen Angebot. Vor allem die vielen hochauflösenden Fotos zum günstigen Preis haben es mir angetan. Ob sich mit dem Partnerprogramm Geld verdienen lässt, wird die Zeit zeigen – ich bin zuversichtlich. depositphotos.com bietet eine günstige Möglichkeit, die eigene Webseite mit professionellen, hochauflösenden Fotos und Grafiken aufzuwerten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.