Die lukrativsten Paid4-Dienste – Klasse statt Masse!

An dieser Stelle will ich kein dummes Zeug quatschen. Mit Paid4 wird man nicht reich. Selbst dann nicht, wenn man einen effektiven Weg gefunden hat, die Partnerprogramme der Paid4-Anbieter zu vermarkten. Wer 100,- Euro im Monat verdient, der darf sich im Paid4 bereits als Besserverdiener bezeichnen. Und ich kann an dieser Stelle ebenfalls bestätigen, worüber viele Paid4-User klagen. Es gibt zwar einige Anbieter, die sehr hohe Vergütungen bieten, doch im Allgemeinen ist es so: Die Vergütungen sinken. Vor allem bei der breiten Masse an 08/15 Paidmailern lohnt das Klicken (Bestätigen) der Werbemails nicht. Wer stundenlang Mails bestätigt, der erhält spätestens am Monatsende mit der Umrechnung die ernüchternde Quittung. Selbst wenn man mit einem Autoregger viele Refs wirbt, wird das erhofften Einkommen nicht erreicht. Meist lohnt es sich sogar mehr, die Reggerplätze zu vermieten, es sei denn, man hat die Chance, eine Refrallye zu gewinnen. Doch in diesen Genuss kommen bekanntlich nur die wenigsten von uns. Aufgrund erheblicher Unterschiede bei den Vergütungen – ich rede hier immerhin von dem Faktor 1000! – habe ich vor ca. 8 Monaten damit begonnen, immer mehr Paid4-Dienste aus meinen Listen zu werfen. Selbst wenn ich 500 Refs in der DL hatte! Das tut zwar weh, da viel Zeit und Mühe in die Downline investiert wurde, es nützt aber nichts – weg mit dem Müll! Was bringen 500 Refs, wenn man damit pro Monat nur 1,- Euro verdienen kann und es auch keine Aussicht auf Sonderboni fürs Werben gibt? Gesundschrumpfen ist das Schlagwort.

Neue Chancen

Trennt man sich, von allen Diensten, die sich nicht lohnen, gewinnt man viel Zeit. Diese Zeit kann effektiv genutzt werden, um (nur ein Beispiel) den eigenen Blog voranzutreiben. Oder um neue Anbieter zu testen – es soll ja keine Langeweile aufkommen. Außerdem ist die Motivation eine ganz andere, wenn man das Gefühl hat, dass sich eine Sache lohnt und eben nicht alles für die Katz ist, was man so macht. Aus diesem Grund stelle ich hier nun die Anbieter vor, mit denen ich aktuell das meiste Geld verdiene. Dabei lege ich einen ganz einfachen Wert zugrunde: Mein Verdienst pro Referral.

Die Top-Anbieter:

Euroclix ScreenshotWas macht Euroclix so unschlagbar gut? Ich denke es liegt an das breit gefächerte Angebot. Bei Euroclix findet wirklich jeder etwas. Cashback, Umfragen, Paidmails, Wetten, Glückspiel, Bonusaktionen – anhand der Refprovisionen, die ich Monat für Monat gutgeschrieben bekomme, lässt sich festmachen, dass die Angebote auf Euroclix gerne und viel genutzt werden. Was Euroclix für Refjäger wirklich interessant macht, sind die Refboni. Ich kenne kein Partnerprogramm im Padi4, welches ähnlich hohe Provisionen ausschüttet. Es geht um bis zu 2,55 Euro pro Ref, wobei die Stornoquote sehr gering ist (bei mir etwas weniger als 20%). <Mehr erfahren>

MoneyMillionär ScreenshotWarum MoneyMillionär? Nun, ich bin noch nicht lange bei MoneyMillionär aktiv, aber dieser Anbieter hat mich innerhalb kürzester Zeit überzeugen können. Leider steht MoneyMillionär in direkter Konkurrenz zu Euroclix, so dass es mir bisher noch nicht gelungen ist, beide Anbieter gleichermaßen zu vermarkten. Trotzdem konnte ich innerhalb kurzer Zeit gleich zwei Auszahlungen bei MoneyMillionär beantragen. Jetzt möchte ich diesen Anbieter natürlich verstärkt bewerben, da das Partnerprogramm ähnlich lukrativ ist, wie sein Pendant bei Euroclix. <Mehr erfahren>

Shareifyoulike ScreenshotShareifyoulike ist im Bereich „Geld verdienen mit Facebook“ wohl der lukrativste Anbieter. Für jedes neu geworbene Mitglied erhält man 1,50 Euro wer das Partnerprogramm auf affili.net nutzt der erhält sogar 2,25 Euro. Da das geworbene Mitglied jedoch 1x Content teilen muss, damit diese Provision gezahlt wird, bleiben bei Shareifyoulike häufig Refs unberücksichtigt. Ich erkläre mir das so: Da hin und wieder kein Content zum Teilen vorhanden ist, gibt es wahrscheinlich viele Leute, die sich anmelden, ein bis zwei Mal einloggen, sehen dass da nichts los ist und deswegen auch keine Channels hinzufügen – damit ist das Ding dann gelaufen. Hier könnte auf jeden Fall ein wenig nachgebessert werden. <Mehr erfahren>

Earnstar ScreenshotEarnstar – manch einer wird sich jetzt fragen warum grade Earnstar. Aber Fakt ist nun mal, das ich bei exakt dem gleichen Aufwand mit Earnstar ca. 10 mal mehr Geld verdiene als mit Questler. Das liegt vor allem an den Bonuszahlungen. Im besten Fall gibt es 2,- Euro extra pro Ref. Bedingung: Der Ref muss an einer Aktion teilgenommen haben. Zwischen 25 und 30% meiner Refs erfüllen diese Voraussetzung. Das ist natürlich auch nur möglich, weil ich im Autoregger auf dieser Seite kräftig aufgeräumt habe. Rechne ich den Bonus auch auf die Mitglieder um, für die ich den Bonus nicht erhalte, dann sind es im Schnitt noch ca. 40 Cent Bonus pro Ref – kein anderer Deutscher Paidmailer leistet das. Und seit ein paar Monaten kommen die Auszahlungen auch (relativ) pünktlich. <Mehr erfahren>

Mit diesen 4 Anbietern erziele ich über 90% meiner Einnahmen. Als gute Anbieter kann ich im Moment noch Dondino, Mailisto und Fanslave nennen. SocialWorld.de und Fandealer.net habe ich auf den Schirm – hier sehe ich ebenfalls gutes Potential. Wie gesagt, ich habefestgestellt, dass es effektiver ist, sich auf wenige Anbieter zu konzentrieren. Eben Klasse statt Masse.

Enttäuschungen

Vor allem von Questler bin ich momenten etwas enttäuscht. Vor Jahren gab es noch regelmäßig Aktionen. Sonderboni für geworbene Mitglieder oder tolle Userrallyes. Seit der letzten Herbstrallye (die müsste jetzt ca. anderthalb Jahre her sein) ist absolut nichts mehr passiert. Die Quetscheine, die regelmäßig verschickt werden, sind hinsichtlich des Einkommens höchstens mathematisch spürbar.

Neue Wege

In meinem Blog habe ich in letzter Zeit diverse Anbieter für Blogmarketing vorgestellt. Ich hatte mir von den Einnahmen aus den Partnerprogrammen etwas mehr erhofft. Aber es ist wohl so, dass ich es einfach noch nicht hinbekommen habe, die richtigen „Kunden“ zu Werben. Mein Werber bei Everlinks hat ganz sicher eine nette Provision eingestrichen. Ich hingegen habe durch das Werben erst ein paar Euros verdient. Für veröffentlichte Artikel habe ich da bereits etwas mehr erhalten, aber in Relation zu meinen Ausgaben sollte ich das besser nicht weiter ausführen. Wie es mit diesen Partnerprogrammen weitergeht steht noch in den Sternen – ich bleibe da selbstverständlich am Ball. Tendenziell würde ich aber sagen, dass es schwieriger ist, mit Everlinks und Co. eine breite Masse anzusprechen als mit Euroclix oder Shareifyoulike. Somit ist es für mich eine neue Herausforderung, hier die richtig Ziegruppe anzusprechen. Eine neue Herausforderung die ich gerne annehme. So, das war es auch schon wieder. Ich hoffe, dass dieser Artikel den einen oder anderen etwas geholfen hat. Also, keine Angst davor, einen Account zu löschen, der keine Kohle einbring, selbst wenn der Account tausende Refs beinhaltet. Ich sag das mal so: Niemand schleppt einen Rucksack voller Backsteine mit sich herum in der Hoffnung, dass diese Backsteine einmal wertvoll werden. Weg mit dem Ballast!

 

Ein Gedanke zu „Die lukrativsten Paid4-Dienste – Klasse statt Masse!“

  1. Ich finde diesen Artikel den Sie geschrieben haben sehr Interessant und wie du viel Geld machen kannst mit diesen Paid4 diensten. Gebe diesen Artikel gerne weiter. dank und einen schönen Tag! Noch was falls du Tipps und Tricks sucht um mit diesen Paidmailern losverdienen möchtest dann klick Hier: http://marsmoney.jimdo.com – Auch interessant!

    Liebe Grüsse
    Marijo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.