Geldgeil, asozial und gierig …so sind se eben, die Blogger!

Asozial?

Sind alle Blogger so? Gibt es keine Ausnahmen? Überall wo Werbung zu finden ist, wo etwas verkauft wird, da soll Geld verdient werden. Oder, wer geht schon zur Arbeit, weil er einfach gerne hilft? Geld ist notwendig, um zu überleben. Das gilt auch für Blogger, sonst hat es sich doch recht schnell ausgebloggt. Mmh, manche habe andere Sichtweisen:

„[…]Ich habe aber den Eindruck, dass Sie Ihr Wissen nicht uneigennützig verteilen und versuchen, Ihre Leser nach Strich und Faden über den Tisch zu ziehen. In vielen Beiträgen sehe ich Werbung und auch in Ihrem letzten Artikel hagelte es Partnerlinks. Ich frage Sie ganz ehrlich, was soll das?[…]“

Ein kleiner Auszug einer Mail, die Jonas G von Existenz im Netz vor ungefähr 2 Wochen aus seinem Postfach gefischt hatte. Jonas hat daraus einen interessanten Artikel gezaubert, den ich hier unbedingt vorstellen wollte: Blogger sind asozial und gierig!

Was verdienen Blogger eigentlich?

Ich hatte darüber vor etwas längerer Zeit mal einen Artikel geschrieben: Wie viel Geld kann man mit einem Blog verdienen? Viele Menschen würden dafür ihren Rechner gar nicht erst einschalten. Wenn ich bedenke, wie viel Zeit die meisten Blogger im Netz verbringen, dann ist der Lohn, den sie für ihre Arbeit erhalten, doch eher bescheiden. Außerdem machen Blogger meist kein Geheimnis daraus, was sie mit ihren Blogs verdienen. Grade die kleinen und mittleren Marketing Blogs legen ihre Einnahmen gerne in einem Monatsrückblick offen. Wie auch immer. Partnerlinks sollen also das Informationsziel eines Blogs untergraben? Ein Blog muss uneigennützig sein? Puh, da hat aber jemand ein Brettchen vorm Köpfchen. Dank an Jonas, für den tollen Artikel!

 

3 Gedanken zu „Geldgeil, asozial und gierig …so sind se eben, die Blogger!“

  1. Vielen Dank für die Erwähnung, das freut mich 🙂

    Es geht ja primär um die Einblendung von Werbung generell und auch ich muss einräumen, dass mich Werbung manchmal empfindlich stört. Dennoch verzichte ich größtenteils auf einen AdBlocker, da mir klar ist, dass es bei den Meisten eben auch um die gezählten Impressionen geht.

    Allerdings stört mich prinzipiell, dass das Internet synonym mit „umsonst“ verstanden wird. Ja, ist es, aber irgendwo müssen die Kosten gedeckt werden. Wie auch immer, meinem Ärger habe ich Luft gemacht, die Verlinkung freut mich – das Bild finde ich übrigens super 😀

    beste Grüße, schöne Ostern,
    Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.