Wie oft sollte man seinen Blog aktualisieren

blaue Sonnenbrille + blonde PerückeManchmal nimmt man sich vor, etwas zu schreiben, aber irgendwie fehlt dann doch die Motivation, weil man sich wegen dem Thema nicht mehr sicher ist oder man hat einfach etwas anderes vor. So ging es mir zumindest in dieser Woche. Von Sonntagmorgen bis Dienstagabend war ich unterwegs und gestern hatte ich einfach keine Lust zu bloggen, dabei hatte ich es mir eigentlich vorgenommen.

Auch für heute stand bereits ein etwas umfangreicherer Artikel auf meiner to-do-Liste. Leider fehlt mir wieder die Motivation – also erst mal aufgeschoben. Damit ich mich nicht ganz so untätig fühle, habe ich mich einmal schlau gemacht, wie oft man seinen Blog aktualisieren sollte.

1. Regelmäßigkeit ist wichtig

Peer Wandiger hat einen interessanten Artikel dazu geschrieben, hier sein Fazit:

„[…]Blogs werden sehr stark mit dem Autor verbunden und die Leser (natürlich besonders die Stammleser) reagieren empfindlich auf schwankendes Interesse seitens des Blog-Inhabers.

Wer unregelmäßig bloggt zeigt damit, dass ihm der Blogs nicht wirklich so wichtig ist und für Stammleser ist ein sehr unregelmäßiger Veröffentlichungsrhythmus auch nicht gerade ideal.

Also lieber etwas weniger bloggen, aber dafür auf Dauer verlässlich und stabil.[…]“

Der gesamte Artikel ist hier zu finden: Regelmäßige Inhalte als Erfolgsfaktor für Blogs

Oh ha, da falle ich jetzt wohl durchs Raster. Meinen letzten Artikel habe ich am 13. April geschrieben. In den zwei Wochen davor habe ich fast jeden Tag einen neuen Artikel gebracht. Die Begründungen von Peer sind zudem sehr plausibel. Unter anderem wird die Frage in den Raum gestellt, was Du sagen würdest, wenn deine Lieblingszeitschrift nur sehr unregelmäßig erscheinen würde – mmh, wäre tatsächlich irgendwie komisch. Aber ich würde wohl zu denen gehören, die sich umso mehr freuen würden, wenn sie unverhofft eine neue Ausgabe entdecken. Wie auch immer, liest man die Kommentare, dann teilen die meisten Blogger die Ansichten die im Artikel vertreten werden. Die Meinung, hochwertiger, jedoch unregelmäßiger Content sei wichtiger als regelmäßiger, nichtssagender Content ist nachvollziehbar. Ich denke aber, es geht um regelmäßig erscheinende Artikel mit hochwertigen Inhalten. Trotzdem: Ich habe sehr viele Feeds abonniert, es gibt aber kaum einen Blog, wo ich wirklich jeden Artikel lese. Bei manchen Blogs merke ich nicht einmal, wenn länger nicht gepostet wird.

Mein Zwischenfazit: Regelmäßigkeit ist wichtig, hochwertige Inhalte sind wichtiger.

…oder doch lieber Masse statt Klasse?

„[…]Natürlich ist das ganze eine einfache Sache und man könnte denken, je mehr Artikel ich pro Tag veröffentliche, je öfter tauche ich in den Suchergebnissen von Google und Co auf, je mehr Leute kommen auf meine Seite.

Ganz unter dem Motto: Quantität ist wichtiger als Qualität.[…]“

Quelle: Wie oft bloggen? (http://www.mein-geld-blog.de/wie-oft-bloggen/  – Artikel ist leider offline)

Klar, da ist auch was dran. Wenn ich jeden Tag 3 Artikel veröffentliche, dann sind mehr Artikel im Index der Suchmaschinen, als wenn ich nur 1 Artikel in der Woche veröffentliche. Aber ist das wirklich so? Gute Artikel ziehen Links an und sollten im Normalfall wesentlich besser ranken als 08/15 Artikel. Wer auf bloße Quantität setzt, der muss wohl auch Black Hat Methoden einsetzten. Aber wer möchte zu Zeiten von Panda, Paid Link Penalty & Co. seine Rankings durch solche Methoden aufs Spiel setzen? Na, so schlimm ist es wohl nicht, ein bißchen Schummeln wird Google wohl nicht verhindern können. Aber macht es nicht mehr Spaß, wenn die Leser eine Seite mögen und diese auf natürliche Weise ein gutes Ranking erhält? – Ich könnte es mir zumindest vorstellen 🙂

Meine Meinung

Viele Wege führen nach Rom. Regelmäßige Aktualisierungen im Blog sind sicherlich förderlich und schaffen Vertrauen. Außerdem lohnt sich für die Stammleser ein täglicher Blick auf den Blog, weil sie ja damit rechnen können, dass ein neuer Artikel erschienen ist. Masse statt Klasse ist nicht so mein Ding. Sicherlich, für Schnäppchen-Blogs ist dies eine Option, doch bestimmt nicht, wenn man den Leser unterhalten und mit Informationen versorgen möchte. Die dritte Option finde ich da schon interessanter: Sehr hochwertige Artikel, die dafür jedoch unregelmäßig erscheinen. Es gibt viele Blogs, die trotz sehr unregelmäßig erscheinender Artikel äußerst erfolgreich sind. Als bestes Beispiel dafür, führe ich mal den Affiliate-Marketing und SEO Blog eisy.eu auf…

Das Wichtigste zum Schluss: Egal wie oft oder in welcher Qualität neue Artikel gebracht werden, die Hauptsache ist doch, man hat Spaß daran! Oder liege ich da falsch?

 

6 Gedanken zu „Wie oft sollte man seinen Blog aktualisieren“

  1. Genau Günter. Spaß soll es machen und nicht „boah ey, heute muss ich aber wieder einen Artikel schreiben“…..wie sagt man so schön „Spaß an der Freude“.

    In diesem Sinne, bis zum nächsten Artikel !!!

  2. Den artikel bei Blogprojekt habe ich auch gelesen und muss dazu auch sagen, dass eine klare Antwort auf diese Frage sehr schwierig ist.
    Man sollte sich erst überlegen, welche Zielgruppe man überhaupt erreichen will. Will man Stammleser oder nur neue Besucher die ein Produkt kaufen?
    Beim ersten Fall finde ich regelmäßige Artikel sehr wichtig jedoch müssen sie meiner Meinung nach nicht so regelmäßg sein wie die Beispiele von Peer (Zeitschriften…)
    Wenn man nur einmalige Besucher braucht um ein Produkt einmalig verkaufen zu können dann genügt eine Top Position bei Google die man dann nur noch verteidigen muss.

    PS. Du hast mal wieder ein sehr schönes Artikelbild gewählt 😉

  3. Tjoa bei mir schwankts auch immer. Die Woche wieder täglich Artikel da es im Moment genug zu berichten gibt und wenn es wieder nichts gibt haste wieder nichts zu berichten. Teufelskreis ^^

  4. Hallo Günter,

    danke für die Verlinkung. Aus meinen Erfahrungen heraus kann ich sagen, das sich die Qualität eines Artikels im nach hinein immer auszahlt. Vielleicht sollte man sich in der Woche ein oder zweit Tage aussuchen und an diesen dann zwei hochwertige Artikel veröffentlichen.

    Beispiel: Am Dienstag schicke ich den ersten Artikel raus und am Donnerstag den zweiten, meinetwegen auch zwei Artikel an einem Tag, die restlichen Tage veröffentliche ich keinen Artikel und nutze diese lieber für eine intensive Recherche.

    Wie Ben schon sagt, sollte das Bloggen in erster Linie Spaß machen.

  5. Pingback: Armer kranker Blogger! | GELDPRESS
  6. Ich habe mir nun auch einen WordPress Blog auf meinen Klappmatratzen Shop gesetzt, da ich denke, dass sich viel content und oft aktualisierter Inhalt in den serps bemerkbar macht.
    Allerdings ist es echt schwierig jeden Tag einen Artikel zu der Klappmatratze zu schreiben. Ich schreibe nun gerade mal seit einer Woche, doch weiß schon nicht mehr, was ich schreiben soll???
    In diesem Fall sehe ich das Bloggen eher als arbeit und nicht als Spaß an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.