Kann man mit Bloggen Geld verdienen?

Artikelbild "Kann man mit Bloggen Geld verdienen?"Einfache Frage, einfache Antwort: Natürlich kann man mit Bloggen Geld verdienen! Im Prinzip ist das sogar recht einfach. Von welchen Beträgen man da sprechen kann, wurde bereits in dem Artikel „Wie viel Geld kann man mit einem Blog verdienen?“ (zum Artikel →) ausführlich beschrieben. Zwischen 10,- und 10.000,- Euro ist alles möglich! Ab wann der Rubel tatsächlich rollt hängt von verschiedenen Faktoren ab, dazu später mehr. Doch zunächst: Die Beantwortung der folgenden Fragen ist für Einsteiger weitaus interessanter: Wie kann man mit dem eigenen Blog Geld verdienen und vor allem, wie startet man einen eigenen Blog? Hier eine grobe Schritt für Schritt Anleitung für Einsteiger:

Schritt 1: Die Frage nach der Intention? Warum will ich bloggen? Habe ich Spaß daran, mich mittzuteilen, verfüge ich über Fachwissen oder habe ich interessante Dinge mitzuteilen? Will ich einfach nur nette Geschichten und Erfahrungen aus dem Alltag ins Netz stellen? Oder will ich ausschließlich bloggen, um Geld zu verdienen? Alles kann funktionieren. Man sollte sich einfach im Klaren darüber sein, was Bloggen bedeutet: Ein Blog ist wie ein Baby – damit es groß und stark wird, muss man sich viel kümmern und es viel füttern…

Schritt 2: Den richtigen Hoster finden. Ich bin der Meinung, ein Blog braucht eine eigene Identität, dazu gehört auch eine eigene Domain. Also Webhoster suchen. Die Suche darf ruhig etwas länger dauern. Schließlich ist es meist eine Bindung auf Dauer. Kosten: Mit min. 30,- Euro pro Jahr sollte man kalkulieren. Sicherheitshalber kann noch überprüft werden, ob der Hoster die Voraussetzungen für WordPress (die Blog-Plattform mit der man am besten beraten ist, weil kostenlos und weit verbreitet) erfüllt. In seltenen Fällen tauchen später kleinere Schwierigkeiten auf.

Schritt 3: Gib deinem Baby einen Namen. Ist ein Hoster gefunden, sollte eine Domain festlegt werden. Kurz und einprägsam ist immer gut. Die Domain ist sowas wie der „Markenname“ des Blogs. Es ist nicht schlecht, wenn die Domain, bereits auf den Inhalt schließen lässt, aber kein Muss!

Schritt 3: Vertrag abschließen. Jetzt ist es an der Zeit, mit dem zukünftigen Hoster einen Vertrag zu machen, meist wird dabei auch gleich die Domain gesichert. Passiert alles online und es dauert nur ein paar Minuten, bis alles unter Dach und Fach ist.

Schritt 4: Die wichtigste Software: Die deutsche Version von WordPress kann auf der Webseite de.wordpress.com (zur Seite →) heruntergeladen werden. Zudem wird ein FTP-Programm benötigt. Mein Tipp: Filezilla (FTP-Programm? – Damit lädst Du Daten von deinem Rechner auf deinen Webspace und umgekehrt | kostenloser Download z.B. bei Chip.de). Als Editor für .php Dateien würde ich Notepad++ empfehlen (kostenloser Download: hier klicken →). Auch das ist nix kompliziert! Wer damit nichts am Hut haben will, der braucht es nur für die Installation von WordPress.

Schritt 4: WordPress vorbereiten, hochladen und einrichten. Wer zum ersten Mal einen Blog aufspielt, bei dem werden wahrscheinlich hier und da ein paar kleine Fragezeichen auftauchen. Aber, keine Angst vor Begriffen wie „wp-config-sample.php“, „MySQL“ o. „localhost“ – alles halb so wild, daran ist noch niemand gescheitert. Außerdem wird alles genau erklärt (berühmte 5 Minuten Installation – ich habe bei der ersten Installation ein paar Minuten länger gebraucht…)

Schritt 5: Mit den Funktionen vertraut machen. Ich mache einfach mal einen Screenshot, damit man einen Eindruck vom sogenannten Backend hat:

Wordpress Backend Bsp.: Xurzon.com
Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Der Screenshot zeigt das Herz eines WordPress Blogs. Hier geschieht die gesamte Verwaltung: Seiten erstellen, Artikel schreiben, Kommentare verwalten, Kategorien erstellen, Links hinzufügen und entfernen, Medien verwalten, Besucherstatistiken einsehen – die Möglichkeiten sind unbegrenzt. Es können Plugins für alle Bedürfnisse installiert werden. WordPress ist intuitiv bedienbar. Innerhalb weniger Stunden hat man sich mit allen grundlegenden Funktionen vertraut gemacht. Alles Weitere kommt dann meist von selbst hinzu. Man hat einen Wunsch für seinen Blog, man sucht nach Lösungen und fast immer gibt es eine Lösung.

Schritt 6: Individuelles Erscheinungsbild. WordPress kommt mit den Standard-Themes „Twenty Ten“ u. „Twenty Eleven“ daher – beides sehr gute und hochkompatible Themes. Wie diese Themes im Rohzustand aussehen, zeigen die beiden folgenden Screenshots:

Twenty Ten Theme - Screenshot
Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Twenty Eleven Theme - Screenshot
Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Recht unscheinbar – nicht wahr? Aber beide Themes haben es in sich. Wer Lust hat, sich mit CSS und Co. zu beschäftigen, der kann mit diesen Themes tolle Sachen anstellen. Xurzon.com basiert zum Beispiel auf dem Twenty Ten Theme. Die Bastelei am Style ist dann allerdings doch etwas komplizierter und man muss wirklich Bock drauf haben. WordPress bietet eine viel bequemere Lösung: Fertige Themes – einfach anschauen, bei gefallen installieren und behalten. Das Angebot an kostenlosen Themes ist scheinbar unendlich. Natürlich gibt es auch kostenpflichtige Themes. Diese kommen je nach Ambition auf jeden Fall auch in Frage.

Schritt 6: Content erstellen. Der Blog braucht Futter! Artikel, Videos, Bilder, Kommentare – bring den Blog zum Leben. Geile Inhalte ins Netz stellen – das ist Sinn und Zweck! Besuche andere Blog, schreibe Kommentar. Auf diese Weise kannst Du einen Link zu deinem Blog da lassen. Das bringt schon die ersten Besucher, besonders, wenn die Kommentare klasse sind und neugierig auf die Type machen, die dahinter steckt. Je besser die Inhalte eines Blogs sind und je leichter diese im Netz auffindbar sind, desto größer die Chancen, gutes Geld zu verdienen. (Zum Thema Suchmaschinenoptimierung gibt es hier auf Xurzon.com eine kleine Artikelserie, die bestimmt hilfreich ist: Die SEO-Serie für Einsteiger – jetzt anschauen →)

Schritt 7: Blog da, Inhalte da, Besucher da, Stammleser auch – jetzt wird es Zeit mit dem Geldverdienen zu starten. Wie das funktioniert wird auf der Seite „Geld verdienen als Webmaster“ (zur Seite →) beschrieben. Dort werden verschiedene Methoden vorgestellt und näher erläutert.

Fazit: Klar kann man Geld mit Bloggen verdienen! Dazu muss man nicht einmal Ahnung von CSS, HTML, PHP, SEM, SEO, SMM, SMO etc. haben. Es schadet zwar nicht, sich für die Fachterminologie zu interessieren, es ist aber nicht essentiell! Meiner Meinung nach sind die wichtigsten Eigenschaften, die mitgebracht werden sollten: Überzeugungstäter zu sein und Spass an der Sache zu haben! Alles andere ergibt sich dadurch von selbst!

PS: Das Anfangen nicht vergessen 😉

 

28 Gedanken zu „Kann man mit Bloggen Geld verdienen?“

  1. Wie du sagst, ist es durchaus möglich, mit einem Blog gutes geld zu verdienen. Trotzdem muss man dafür viel zeit und Arbeit investieren. Es langt leider nicht, sich schnell mal einen Blog zu erstellen und dann alle paar Tage oder Wochen einen halbherzigen Beitrag zu schreiben. Viele übersehen leider die ganze Arbeit, die man in ein erfolgreiches Blog-Projekt stecken muss, um damit ernstzunehmende Einnahmen zu generieren.

    Gruß
    Tobias

  2. Also ich verdiene mit meinen Blogs im Schnitt 1.200 € im Monat und veröffentliche auch monatlich meine Umsätze in meinem Blog (Stickwort Transparenz nicht nur bei Abgeordneten). Außerdem gebe ich auch Tipps und Tricks. Es lohnt sich also sich mit dem Thema „Geld verdienen mit Blogs“ zu beschäftigen.

  3. Hey,

    Deine Schritt für Schritt Anleitung finde ich echt gut, du schreibst nicht nur dass es funktioniert, sondern auch wie. Eindeutig der beste Artikel zum Thema Geld verdienen mit Blogs!

    LG

  4. Hallo,

    Ich kann da meinem Vorredner nur zustimmen, die Schritt für Schritt Anleitung ist wirklich toll und ich habe auch etwas gelernt was ich bestimmt auch bei meiner Webseite anwenden kann.

    MfG Tristan

  5. Hallo, vielen Dank für die interessanten Infos. Meine Frage wäre, weshalb man das Bloggen so sehr ans Herz legt und ob das Twittern weniger schlecht für die hier aufgelisteten Tips zum Geld verdienen ist?

  6. Gute Anleitung wenn man beabsichtigt einen Blog ins Netz zu stellen. Ich selbst verdiene mein zusatzverdienst erst einmal mit Partnerprogrammen auf entsprechenden Seiten. Kann nach über den Gewinn auch nicht klagen. Nur leider ist sehr viel Zeit gerade zum Start des Blog notwendig um diesen richtig zu betreuen.

  7. Wenn mir jemand vor einem halben Jahr diese Frage gestellt hätte, hätte ich wahrscheinlich auch gesagt, naja, manche bestimmt, aber nicht ich. Ein halbes Jahr später hab ich selbst drei Webseiten und bin ganz zufrieden.Ich habe „noch“ eine Hauptberufliche Tätigkeit, aber wer weiss, wie lang noch.
    Den größten Tipp, dem ich nur jedem geben kann: Dran bleiben, auch wenn es manchmal schwer fällt. Und learning by doing. Es ist immer noch kein Meister vom Himmel gefallen.

    LG

  8. Hallo,

    wer mit dem Bloggen Geld verdienen will,
    braucht in der Regel viel Ausdauer und
    Geduld. Bei mir stellen sich nun auch
    nach bereits einem Jahr richtig gute
    Einnahmen ein.

    Vielen Dank für den guten und
    wirklich sehr hifreichen Artikel.

    freundliche Grüße
    Josef

  9. Woah, noch innerhalb diesen Monats habe ich, nachdem ich diesen Artikel habe, meinen Blog erstellt, fleißig gepostet und weiß nun, wie es auf Twitter zugeht 😛

  10. Hallo,ein guter Artikel gerade für Einsteiger in dieser Branche.Es ist es sehr zeitintensiv einen Blog zu pflegen.Vor allen Dingen ist das wichtigste,immer interessanten und wertvollen Content zu liefern.Gerade in der Branche “Geld verdienen im Internet” gibt es viele Blogbetreiber,die ihre Artikel einfach nur irgendwo kopiert haben und ihre Affiliate-Links eingefügt haben.(Partnerprogramm) .Werde diesen Artikel weiter empfehlen.
    LG Michael

  11. Ich bin ganz neu in diesem Milieu, aber eines weiß ich: einen Blog zu erstellen ist mit sehr viel Arbeit und Herzensblut verbunden. Ich kann mir gut vorstellen, dass es Leute gibt, die auf dem Weg dorthin die Lust verlieren, weil sie entweder die falschen oder keine Ratgeber haben. Umso wichtiger erscheint mir solch eine Schritt-für-Schritt Anleitung.

  12. Ich find die Anleitungen immer sehr interessant und trotz meiner 5jährigen Erfahrung im Blog-Umfeld, kann man immer wieder etwas lernen oder kommt manchmal einfach nur wieder Back-to-the-Roots. Was auch wichtig ist.
    Ja, es geht. Das viel Arbeit und Herzblut in dem Blog stecken sehen wenige und die vielen „Pseudoversprecher“ und „Top-Marketer“ machen mit Ihren falschen versprechen das Internet zur Goldgräberstadt. Wenige verdienen und viele bleiben auf der Strecke und nur weil ein Taler wingt.
    Daher finde ich es umso wichtiger das Blogger, wie Du und ich und andere hier aus den Kommentare, Ihr vorgehen offen legen. Nur das bringt seriöse Sichtweisen zu dem Thema ins Netz.
    Viele Grüße und weiter so
    Stefan

  13. Eine sehr gute Anleitung die man wirklich jedem Einsteiger einfach nur empfehlen kann. Wichtig ist einfach, dass man zu Anfang keine Wunder erwartet. Es ist eben ein langsamer Prozess den man konsequent verfolgen muss (ohne Fleiß kein Preis) und indem man sich durch anfängliche Misserfolge nicht verunsichern lässt. Im schlimmsten Fall scheitert man nicht, sondern man findet erstmal lediglich heraus wie es nicht funktioniert, vor allem darf man sich auch nicht durch Freunde und Bekannte verunsichern lassen, die einem mit ihrem gesunden Halbwissen oder auch Nichtwissen immer wieder sagen „Geld im Internet verdienen? Vergiss es!“ oder solche Sachen wie „Warum macht es dann nicht jeder wenn man im Internet Geld verdienen kann?“ Ich frag die Leute dann immer „Warum ist nicht jeder Rechtsanwalt wenn man damit Geld verdienen kann?“ Hat manchmal was amüsantes. 🙂

    1. Hallo Heiko, sehr richtig, was Du da sagst! Die Menschen, die einem immer sagen, was angeblich nicht geht oder was nichts bringt, sind diejenigen, die im Leben nichts oder nur wenig erreichen. Dann wird mit dem Finger auf alle anderen gezeigt, weil die Schuld daran haben sollen.

      Oft formieren sie sich in kleinen Gruppen und fühlen sich dann bestätigt, wenn sie sich gegenseitig was vorheulen :-). Manchmal muss man einfach mal machen und schauen, was passiert.

  14. Hi, bin noch recht neu in dem Bereich, vor allem was die Professionalität angeht.
    Wollte mich deshalb mal für die gute Anleitung bedanken.
    Hätte auch noch eine Frage: was hälst Du von zweisprachigen Blogs?

  15. Hallo,
    Finde diese Anleitung sehr gut und verständlich geschrieben.
    Natürlich kann man, vorausgesetzt man hält die Regeln und Tipps ein, mit Bloggen sein Geld verdienen.
    Mann muss oder sollte schon auch den Ergeiz und Willen dazu haben, dann sollte es nach kurzer Zeit fruchten!

    LG Werner

  16. Hallo

    Ich habe noch nicht herrausgefunden wie viel Artikel im Monat notwendig sind
    für Stammleser? Ist besser lange und Ausführliche Artikel zu verfassen oder Kurze und dafür mehr? Ich verdiene mit wenig Besucher schon Geld, nur ist das nicht wircklich viel. Das möchte ich Natürlich Steigern. Interessant wäre wenn sich 10-20 Blogger zusammen tun und ein Verlinkungs Konzept erstellen würden so das alle Blogs über einen Zeitraum von 6 Monaten Optimal Aufgebaut werden können. Dazu müsste einer die Leitung Übernehmen der damit sehr viel ahnung hat. Jeder Blogger Profitiert davon! Natürlich kann man das noch ausweiten in dem jeder Blogger auch seine Aufgaben z. Bsp. jede Woche 2 Externe Links auf dem eigenen Blog, 1-2 Artikel pro Woche einstellen zu einem vorgegeben Thema usw. das ist dan Ein Linkrad mit Hunderten Starken Links wo wir alle davon Profitieren könnten. Ich würde mich freuen wenn jemand eine Idee dazu hat.

  17. In meinen Augen ist die, oftmals vorgegaukelte oder auch selbstgesteckte, Erwartung viel zu hoch. Die Leute haben einen Hauptjob, bringen 1200 € netto im Monat nach Hause und erwarten, daß der Blog bei einer Stunde Aufwand am Abend den gleichen Ertrag bringt. Ja, es gibt Leute, die erzielen solche Summen und ein Vielfaches davon, aber die Masse sollte zufrieden sein, wenn der Blog die Kosten einspielt die er verursacht bzw. wenn ein Abendessen im Monat dabei rausspringt. Mehr kann man nicht erwarten, wenn man solche Projekte hobbymäßig betreibt…
    Justmy2Cents

  18. Wenn du wissen möchtest wie du seriös und auch als Anfänger gutes Geld im Internet verdienen kannst, dann bist du bei mir genau richtig!

    Ich verdiene in 20 Tagen über 40.000€ und erkläre auf meiner Seite wie ich dies mache!

    Gehe dazu einfach auf meine Webseite —> selfmade-millionen.de

    mit Beweisfotos/Videos.

    Mit freundlichen Grüßen
    Denis

  19. Toller Beitrag mit einer sehr hilfreichen Auflistung!
    Ich würde hier das Hosting noch etwas anders angehen:
    Nicht unbedingt für jede Webseite oder für jeden Blog ein neues Paket bei einem Hoster anmieten, sondern ein komplettes Reseller-Paket mieten. Das kostet zwar mehr pro Monat, aber man hat den Vorteil das man darauf eine Menge Webseiten speichern kann. Dabei steigen die Kosten nicht, ausser man kauft eine eigene Domain hinzu.
    Ich selbst betreibe das auch so. Ich habe mir ein Reseller Paket gemietet (ca. 19,- Euro pro Monat) und habe darauf etwa 30 Webseiten laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.