Im Fokus: Earnstar, Questler, Euroclix und MoneyMillionär (Reich werden als Refjäger – Teil 2)

Fakten und Zahlen eines Refjägers, die Du sonst nirgends zu Gesicht bekommst!

Bereits im Mai dieses Jahres ist der Artikel „Reich werden als Refjäger“ hier auf Xurzon erschienen. Das Fazit damals: „Vielleicht schaffen es einige Refjäger, ihren Lebensunterhalt mit Paid4 zu bestreiten, aber ich kenne niemanden, der durch Paid4 reich geworden ist.“ (Artikel lesen →) – heute, 5 Monate später, werden neue Erkenntnisse zu diesem Thema präsentiert.

Die Fakten:

Da sowohl MoneyMillionär als auch EuroClix auf den wichtigsten europäischen Märkten agieren, hinkt die deutsche Konkurrenz bei den Zahlen (Gesamtsumme der Auszahlungen u. Mitglieder) hinterher. Im deutschsprachigen Raum zählen Earnstar und Questler dennoch zu den Big-Playern. Wobei Questler derzeit die Nase vorn hat.

Kurz zu Euroclix und MoneyMillionär: Mehr als 1.000,- Euro pro Monat – mit Euroclix kein Problem, wenn das Partnerprogramm läuft (Beweis →). Bei MoneyMillionär ist es aufgrund der höheren Stornoquote (mehr erfahren →) etwas schwieriger, aber meiner Einschätzung nach möglich. Sagen wir mal so, ein guter Refjäger könnte mit diesen beiden Anbietern 2.000,- Euro und mehr pro Monat verdienen. Das würde reichen, um sich durchs Leben zu schlagen…

Zu Earnstar:

Earnstar KontoübersichtSo sah meine Kontoübersicht bei Earnstar im Ende Mai 2012 aus:

Kontoübersicht Earnstar Oktober 2012Und so schaut die Kontoübersicht im Oktober 2012 aus:

Verdient habe ich also genau 203,39 Euro. Mmh, ein Taschengeld im Vergleich zu dem was Euroclix abwirft. Zudem haben sich meine Einnahmen aus dem Partnerprogramm seit Juli 2011 halbiert, da waren es noch 96,98 Euro, die ich durch Earnstar monatlich verbuchen konnte. Das liegt vor allem daran, dass die Boni aus den EarnstarPlus Aktionen stark gesunken sind. (Die Aufstellung aus dem letzten Jahr ist hier → zu finden.)

Und jetzt bitte anschnallen:

ReferralstatistikWer jetzt glaubt, es wäre einfach, mehr Refs zu werben, der sollte sich diese Übersicht genau anschauen. Viel Luft nach oben gibt es nicht mehr. Vor 5 Monaten belegte ich Platz 5 der fleissigsten Werber, jetzt bin ich auf Platz 4 vorgerutscht. Da sollte man doch eigentlich mit steigenden Einnahmen rechnen.

Tatsächlich ist es aber so:  Viele Refs werden inaktiv. Vielleicht weil bei Anbietern wie EuroClix oder MoneyMillionär mehr geboten wird, oder weil sie einfach keine Lust mehr auf Paid4 haben. Zudem gibt es bestimmt auch User, die lieber mit Payback punkten, um eine neue Haushaltswage abzustauben, tzzz. Nein, mit Euroclix, Earnstar und Co. wird keiner reich, aber da gibt es Bares statt blöder Prämien. (So am Rande, wer wirklich vom Cashback bei online Einkäufen profitieren möchte, der sollte sich hier informieren →. Auch wenn das blaue Kärtchen in den Medien präsenter ist, man könnte sich doch mal überlegen, was man wirklich davon hat. Ich brauche jedenfalls keine neue Haushaltswage, ich brauche Bares!) Zurück zum Thema: Als Refjäger bei Earnstar wird es schwer, mehr als 100,- Euro im Monat zu verdienen – Abteilung Taschengeld. Earnstar bewerben? Warum nicht, es handelt sich schließlich immer noch um einen der besten deutschen Paid4-Anbieter und steht ganz oben in der Gunst der User.

Zu Questler:

Auszahlungen von Questler
Auszahlungen von Questler | Screenshot Oktober 2012

Joa, auch ein nettes Taschengeld. Die noch nicht bestätigte AZ beläuft sich auf ca. 20,- Euro. Auch bei Questler sind meine monatlichen Einnahmen stark gesunken. Hier sorgten 1.000,- zusätzliche Euros bei der Herbstrally für den wesentlich höheren Ø Monatsverdienst im Sommer 2011. Ohne den fetten Bonus ist es nur noch ganz nett. Da ich selbst als Mitglied nur wenig aktiv bin, sind diese Zahlen vieleicht ebenfalls interessant:

Screenshot: Questler Media Oktober 2012
Screenshot: Questler Media Oktober 2012

Laut Questler verdienen aktive Nutzer zwischen 20,- und 50,- Euro pro Monat, da Refjäger daran partizipieren, bleibt Questler für Refjäger nach wie vor interessant.

Fazit: Nein, als Refjäger wird man nicht reich. Ich arbeite zwar dran, doch bisher geht es mir wie den meisten anderen auch: Es ist und bleibt ein netter Nebenverdienst.

 

6 Gedanken zu „Im Fokus: Earnstar, Questler, Euroclix und MoneyMillionär (Reich werden als Refjäger – Teil 2)“

  1. Das ist ja doch recht ernüchternd. Dass man damit nicht reich wird, war mir schon klar. Ich hätte aber wirklich gedacht, dass bei Earnstar und Questler etwas mehr zu verdienen ist. 352 aktive Mitglieder ist ja durchaus ne Hausnummer. Allerdings eher wenig im Vergleich zu den 4271 geworbenen. Was mich jetzt aber am allermeisten interessieren würde ist, wer im Ranking der fleißigsten Werbe die Plätze 1-3 belegt.

  2. Ich bin seit 2005 bei Earnstar angemeldet und meine Erfahrungen sind durchweg positiv. Auch wenn man ab und an auf die Auszahlung etwas länger warten muss.

  3. Ich bin seit 2010 bei Moneymillionär angemeldet, hatte es bis zum Herbst 2012 auf 12,50 Auszahlungssume geschafft…aber seit dem kämpfe ich mit dem konzern um das er mir das Ausahlt…zig e.mails liefen hin und her…mir reichts..kann nur noch negativ über diese Art von Kundenfeindlichkeit reden…schade das der Konzern in NL sitt, sonst wäre ich mal persönlich vorbei gegangen…wer mehr erfahren will kann sich gern bei mir melden…Schönen Tag

  4. Hallo Günther,
    für mich erstaunlich sind deine Einnahmen bei den Earnstar Bonusaktionen (Plus Aktionen). Wie hast du damit so viel verdienen können? Machst du da jedes Gewinnspiel mit oder hast du schon ein Dutzend Girokontos? 🙂 Würde mich mal wirklich interessieren!

    1. Hi Martin,

      nö, ein Girokonto reicht mir. Die Gewinnspiele habe ich zwar alle durch, aber das ist auch schon Jahre her. Wenn man allein mit den Gewinnspielteilnahmen mehr als 2.000,- Euro machen könnte, dann wäre ich noch dabei…

      Earnstar addiert die Boni fürs Refs werben (keine Referral-Provisionen) bei den EarnstarPlus Aktionen, daher stammen die 2.025, 80 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.