ilendoo – Liken, Lachen & Geld verdienen mit Social Media

Letztes Update: 11. Februar 2014 | Grund: ilendoo gibt es nicht mehr! Verschwunden! Kein Lebenszeichen! Tod! Alternativen zu ilendoo findet ihr auf der Seite Geld verdienen mit Facebook & Co. →

Spaß verbreiten und Geld verdienen - ilendoo Testbericht Teil1Heute habe ich per Kommentar den Hinweis bekommen, dass ilendoo eine klasse Plattform ist, um mit Facebook, Twitter, Google+, Pinterest, YouTube und Co. Geld zu verdienen (hier →). Irgendwie fand ich den Anbieter interessant und so habe ich mich gleich dort angemeldet. Der erste Eindruck: Ein paar Dinge sind mir negativ aufgefallen, so kann eine Auszahlung nur per Mail eingefordert werden, auch konnte ich keinen Logout-Button oder Ähnliches finden. Auch das Teilen von Fotos auf Facebook funktioniert nicht so einfach, wie es sein könnte. Alles Kleinigkeiten, aber grade so etwas fällt sofort auf. Positiv: Das Konzept an sich ist klasse! Die Seite wirkt insgesamt sympathisch und im Kommentar hieß es, Support wäre super und Auszahlungen würden schnell getätigt – was will man mehr?

Das Konzept

Infografik ilendoo.com
Infografik ilendoo.com

Lustige Bilder oder Videos werden auf Facebook und Co. ohnehin gerne geteilt. Warum also nicht auch ein wenig Geld damit verdienen? Das Prinzip von Ilendoo ist mehr als simpel: Einfach mit Facebook, Twitter oder Google+ einloggen und alles teilen, was lustig ist. Je mehr Klicks, je mehr Geld verdient man. Auch eigene Fotos und Videos können bei Ilendoo hochgeladen werden, diese können von allen Usern geteilt werden. Der Uploader partizipiert an den Klickeinnahmen. Der erzeugte Traffic sorgt für Werbeeinnahmen, die dann über ein Punktesystem unter Betreiber und User aufgeteilt werden. Nach welchem Schlüssel dies geschieht, konnte ich nicht feststellen. Die Werbeinnahmen werden durch AdSense generiert. Die AdSense Werbeflächen erstrecken sich auf fast 50% der Seite (above the fold), im klickgünstigen Bereich. Da dürft schon einiges an Einnahmen zusammenkommen. Für den einzelnen User wird sich die Sache weit weniger lohnen als für den Betreiber – logisch! Doch hier geht es auch nicht um das ernsthafte Geld verdienen, sondern um einen kleinen Bonus für das Verbreiten von Bildern mit Katzen, die in ihrer Freizeit heimlich Löwenmähne-Perücke und Reizwäsche tragen.

Neil Patrick Harris & Katy Perry - How I met your mother
Neil Patrick Harris & Katy Perry – How I met your mother

So, viel mehr muss und kann ich zu diesem Anbieter im Moment nicht sagen, ein Bild habe ich zum Ausprobieren in meinen Facebook-Profil gepostet, aber dadurch konnten noch keine nennenswerten Einnahmen generiert werden. Dass schnell und zuverlässig ausgezahlt wird, muss ich einfach mal glauben, eigene Erfahrungswerte fehlen. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass dieser Anbieter für manch einen wirklich interessant ist, grade dann, wenn eigene lustige Bilder keine Mangelware sind, könnte schon etwas dabei herausspringen. Unterschätzt werden sollte nicht, dass Bilder und Fotos dieser Art unheimlich viral sein können. Wer weiß, vielleicht ist der erste Schuss ein Volltreffer 😉

Wer kein eigenes Material für den Upload hat, der kann (durch Eintragen der entsprechenden URL) Bilder und Videos vorschlagen, auch das wird belohnt.

Infos zur Anmeldung

Die Anmeldung ist selbstverständlich kostenlos. Damit ich euch in ein paar Monaten mit tollen Statistiken über Refeinnahmen etc. beglücken kann, bitte den folgenden Link nutzen:

Hier klicken und kostenlos anmelden!

 

4 Gedanken zu „ilendoo – Liken, Lachen & Geld verdienen mit Social Media“

  1. Oh… hätte mich gerne über Deinen Link angemeldet. Hab mich allerdings direkt schon dort angemeldet, nachdem ich den besagten Kommentar hier auf Deinem Blog gesehen hatte! Ich persönlich glaube nicht, dass man viel Geld mit ilendoo verdienen kann, aber Spass macht der ganze Fun-Quatsch auf jeden Fall!!

  2. Ein weiteres Tool, mit dem man mit sozialen Aktivitäten Geld verdienen kann ist Pheed. Stammt aus den USA. Idee: Den Activity-Stream gegen Bezahlung anbieten, d.h. willst du meinen Stream lesen, musst du zahlen. Einige Künstler wie David Guetta machen das schon. Oder Chris Brown.

    Weiß nicht, ob außer Journalisten und Hardcore-Fans wirklich jemand dafür zahlt. Und ob Stars so etwas nötige haben.

  3. Hallo Xurzon,

    durch Zufall sind wir auf deinen Bericht gestoßen und freuen uns sehr über dein konstruktives und faires Feedback. ilendoo.com ist noch nicht so groß, wächst aber jeden Tag. Wir nehmen deine Vorschläge gerne auf, um die Funktionalität unserer Seite in nächster Zeit zu verbessern (z.B. den Logout Button und ein automatisiertes Auszahlungssystem).

    Vielen Dank für dein Review und Grüße vom ilendoo.com Team!

    1. Hallo,

      ich wünsche euch mit ilendoo.com viel Erfolg! Das Prinzip gefällt mir, wenn es sich durchsetzt dann gibt es hier demnächst bestimmt weitere Artikel.

      Beste Grüße, Günter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.