Partnerprogramm: Homepagebaukasten bewerben und Geld verdienen

Screenshot Webvisitenkarte
Screenshot: Webvisitenkarte.net

Partnerprogramme sollten immer anhand der Zielgruppe einer Internetpräsenz ausgewählt werden, um eine bestmögliche Konversationsrate zu erzielen – für die meisten nichts Neues. Betreiber von Blogs und Webseiten suchen daher ihre Partnerprogramme aus den Katalogen der Affiliate Netzwerke. Der Vorteil an dieser Vorgehensweise liegt auf der Hand: Die Abrechnung einer Vielzahl an eingebundenen Partnerprogrammen erfolgt mit nur einem Netzwerk, welches zudem permanent über neue Angebote informiert. Der Nachteil: Die Provision wird mit dem Netzwerk geteilt. Meine persönliche Erfahrung hat gezeigt, dass ich mit direkten Partnerprogrammen wesentlich höherer Umsätze erziele. 500Affiliates zahlt mir nun ein weiteres Mal $ 500,- und von Euroclix habe ich erst vor wenigen Tagen € 1175,- erhalten. Dazu kommen noch viele weitere Einnahmen aus einer kleinen Armada an ausgesuchten, direkten Partnerprogrammen. Das habe ich mit Zanox und Co. bisher noch nicht erreicht…

In meinem ersten Blog habe ich vor längere Zeit über Adcell das Partnerprogramm von nPage (Anbieter eines kostenlosen Homepagebaukastens) beworben. Das Resultat: Viele Klicks und bescheidene Einnahmen. Zu der Zeit konnte ich selbst mit dem Madagascar-Mailer höhere Einnahmen erzielen, also habe ich Geschichte wieder aus den Augen verloren. Trotzdem denke ich, dass es grade für einen Geld-verdienen-im-Internet-Blog Pflicht ist, mindestens ein Partnerprogramm dieser Kategorie im Portfolio zu haben. Viele Besucher, insbesondere die Einsteiger, haben Interesse daran, eine kostenlose Homepage zu erstellen, um erste Erfahrungen mit einer eigenen Webseite zu sammeln. Folglich würde sich durch ein solches Partnerprogramm sowohl für die Leser als auch für den Blogger ein Vorteil ergeben – Win-Win-Win. Heute möchte ich ein direktes Partnerprogramm aus dieser Kategorie vorstellen, welches für mich aufgrund des Vergütungsmodells einen überaus interessanten Eindruck macht.

Webvisitenkarte.net – hier gibt’s die Lifetime-Vergütung

Provisionen im Überblick

Basic-Tarif Business-Tarif
einmalig + Lifetime einmalig + Lifetime
Publisher 25 % 10 % 25 % 10 %
Top Publisher
(ab 5 Sales/Monat)
30 % 15 % 30 % 15 %
Gold Publisher
(ab 25 Sales/Monat)
35 % 20 % 40 % 20 %

Vor allem die Lifetime-Vergütung hat es mir angetan. Basis für die Provision ist der Monatsbeitrag (zwischen € 3,99 u. 9,99) des Kunden. (Details: Cookie-Laufzeit von 90 Tagen; Ansprechpartner per Telefon und E-Mail; hohe Conversion-Rates durch kostenfreien Tarif; unterschiedliche Zahlungsarten und selbst wählbarer Vertragsdauer; Tracking durch Einsatz bewährter Software).

Wer mit einem Homepage Baukasten Geld verdienen möchte, der findet auf Webvisitenkarte.net (Link folgen) alle weiteren Informationen. Auf dem ersten Blick alles solide, übersichtlich und vielversprechend.

Was bietet Webvisitenkarte.net?

Der Kunde kann aus drei verschiedenen Tarifen wählen – hier die Eckdaten:

  1. Free: 100% kostenlos, 500 MB Speicher, kein Vertrag, keine Kündigungsfrist, kaum Einschränkungen beim den Funktionen des CMS.
  2. Basic: ab € 3,99 / Monat, 2 GB Speicher, eigene de-Domain, Vertragslaufzeit 3 Monate.
  3. Business: ab € 6,99 / Monat, eigene Domain, unbegrenzt Speicher, unbegrenzt Email Adressen, schneller Support, Kündigungsfrist eine Woche, Vertragslaufzeit 1 Monat.
Screenshot www.suedliches-friesland.de
Beispiel für eine mit Webvisitenkarte.net erstellte Homepage: Screenshot www.suedliches-friesland.de (Zum Vergrößern auf das Bild klicken.)

Egal für welchen Tarif man sich entscheidet, ein Upgrade ist jederzeit möglich. Die Kosten sind transparent, versteckte Kosten sind nicht zu finden. Für die kurze Kündigungsfrist gibt es einen weiteren Pluspunkt. Für Einsteiger wird vor allem die Möglichkeit der kostenlosen Homepage interessant sein, dann hat der Affiliate zwar noch nichts verdient, doch dies ändert sich, sobald der Kunde die Upgrademöglichkeiten nutzt.

Ein Beispiel dafür, wie eine solche Homepage aussehen kann, ist rechts angefügt – einfach aufs Bild klicken. Wie ich finde ist die Webseite wirklich gelungen und macht einen professionellen, der Thematik entsprechenden Eindruck – mir gefällt’s. Klar, es liegt immer daran, was aus einem solchen Angebot herausgeholt wird. Ob sich eine Webseite am Ende vom Einheitsbrei der vorgegebenen, kostenlosen Themes abhebt, ist allein vom Kunden selbst abhängig.

Fazit: Mein persönlicher Favorit, wenn es darum geht, eine kostenlose Homepage zu erstellen, wäre WordPress – leider habe ich noch kein Partnerprogramm dafür gefunden und WordPress als CMS zu nutzen ist eine etwas umfangreichere Angelegenheit, welche etwas mehr Wissen erfordert, als ein einfacher Homepagebaukasten. Daher könnte ich mir vorstellen, dass sowohl das Angebot, als auch das Partnerprogramm von Webvisitenkarte.net gut ankommt.

 

2 Gedanken zu „Partnerprogramm: Homepagebaukasten bewerben und Geld verdienen“

  1. Die Provisionen sehen gar nicht mal so schlecht aus. Mal schauen, welche Werbemittel ich mir da aussuchen kann. Ist ja ideal, wenn man viele Anfragen bzgl. eigene Homepage bekommt. Danke für den Tipp!

  2. Danke für den Beitrag, das ist klasse! Ich habe nach einer solchen Lösung gesucht, weil ich auch relativ viele Anfragen bekomme. Bin mal gespannt auf meine erste Provision 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.