slider-bild-cfd-lernen

CFD Handel lernen für Einsteiger – mit dem Plus500 Demokonto

Plus500 kostenlos testen und 25,- Euro Bonus sichern!
Weitere Informationen zur Anmeldung: Hier klicken →
ihr_kapital_koennte_gefaehrdet_sein

Wer Geld von zuhause aus mit dem PC, oder mobil mit dem Tablet/Smartphone verdienen möchte, für den ist der Online Aktienhandel und vor allem der CFD Handel eine Interessante Option. Diese Aussage wird untermauert, durch die steigende Zahl der Anmeldungen beim Online Broker Plus500 – ein führender Anbieter von Contracts for Difference (CFDs, oder Differenzkontrakte) mit guten Bedingungen für den Handel mit Aktien, Währungen, Rohstoffen und Indizes.

CFD Handel leicht gemacht

Im ersten Augenblick, sind einige Begriffe der Fachterminologie abschreckend und scheinen den Handel zu einer komplizierten Angelegenheit zu machen. In diesem Artikel wird in einfachen Schritten beschrieben, wie alles funktioniert und jeder kann es direkt ausprobieren – kostenlos und solange man will. Um den CFD-Handel verständlicher zu machen, werden die Abläufe bildlich und vereinfacht dargestellt.

1. Grundlagen CFD-Handel

1. Short: Der Anleger geht davon aus, dass Wert einer Aktie fällt. Der Anleger würde diese Aktien verkaufen, obwohl sich diese nicht in seinem Besitz befinden. Der Anleger (in diesem Fall „Short-Seller“) setzt voraus, dass er die Aktien in naher Zukunft für einen niedrigeren Wert erstehen kann. Das heißt, er verkauft zum Beispiel 10 Aktien (á € 100,-) für 1000,- Euro, die er erst später für 90,- Euro je Aktie einkauft. Die Differenz (€ 100,-) ist der Gewinn. Steigen die Aktien um 2,- Euro, ergibt sich entsprechend ein Verlust in Höhe von € 20,-. Der Leverage-Effekt: Für den Handel (die gleiche Aktie) ist der Anleger bereit ein Margin (Sicherheitsleistung) von € 1000,- zu hinterlegen. Durch den Leverage-Effekt (Hebeleffekt) ist der Anleger bei einem Hebel von 1:50 in der Lage, einen CFD über € 50.000,- einzugehen. Fällt die Aktie auf € 90,- beträgt der Gewinn für den Anleger satte € 5.000,-! Steigt die Aktie hingegen um 2,- Euro, dann ist die gesamte Sicherheit in Höhe von € 1.000,- verspekuliert! = Hohes Risiko & hohe Gewinnchancen!

Die Grafik zeigt die Konsequenzen von steigenden und fallenden Kursen im CFD Handel durch den Leverege-Effekt. Die Hebel Wirkung kann zu enormen Gewinnen und hohen Verlusten innerhalb kürzester Zeit führen!

Diese Grafik als PDF-Datei herunterladen*: Hier klicken →

2. Long: Der CFD-Trader (Anleger) geht davon aus, dass der Kurs eines Wertpapieres steigt. Er kauft 10 Aktien zum Preis von 100,- Euro. Diese Aktien sollen später zu einem Preis von 102,- Euro veräußert werden. Als Sicherheit (Margin) für diesen CFD-Handel werden wiederum 1.000,- Euro hinterlegt. Der Hebel beträgt auch in diesem Beispiel 1:50. Der Stop-Loss (Zeitpunkt zum Verkauf der Aktien, um zu hohe Verluste abzuwenden) wird bei einem Aktienkurs von 98,- Euro festgelegt.

Gewinnsituation: 10 (Anzahl der Aktien) x 2,- Euro (Kursgewinn) x 50 (Leverage / Hebel) = 1.000,- Euro

Verlustsituation: 10 (Anzahl der Aktien) x -2,- Euro (Kursverlust) x 50 (Leverage / Hebel) = -1.000,- Euro

Auch diesmal gilt: Hohe Gewinnchancen & hohes Risiko!

Risikowarnung

Da es sich beim CFD-Handel um ein gehebelt Produkt handelt, können mit einer relativ geringen Einlage hohe Erträge erwirtschaftet werden. Es ist ebenso möglich, innerhalb kürzester Zeit diese Einlage oder (je nach Anbieter) auch mehr zu verlieren. Daher eignet sich der CFD-Handel keineswegs für jeden Anleger. Wer nicht auf Risiko steht, ist mit konservativen Anlagen besser beraten.

Bei jedem seriösen Anbieter für gehebelte Produkte wie der CFD-Handel ist eine Risikowarnung zu finden. Wer seine gesamten Ersparnisse auf diese Weise anlegen möchte, der sollte sich das Risiko stets vor Augen führen und äußerst überlegt agieren!

Zur Praxis

Wie eingangs erwähnt, gibt es mit Plus500 einen Broker, bei dem der CFD-Handel erlernt werden kann und zwar kostenlos. Mehr Informationen zu diesem Broker gibt es hier: Aktienhandel mit Plus500

20.000,- Euro zum Erlernen des CFD-Handels

Wer sich direkt einen Demoaccount zulegen möchte: Auf der Seite Plus500.de im unterem Drittel auf Webtrader klicken und anschließend im Demomodus anmelden. Schon kann der CFD-Handel unter realen Bedingungen mit 20.000,- Euro, die natürlich nicht auszahlbar sind, erlernt werden. Und so sieht es im Demomodus aus:

Screenshot - Demokonto Plus500

bei Gewinn schließen; bei Verlust schließen

Für diesen Artikel wurde das Demokonto ausführlich getestet und einige Geschäfte abgeschlossen. Unten links (im ersten Screenshot) ist der aktuelle Kontostand dargestellt: 435,10 Euro konnten bisher dazu gewonnen werden. Für den Test wurden Kurse ausgewählt die augenscheinlich die stärksten Schwankungen aufwiesen. Damit die Kurse nicht permanent überwacht werden mussten, wurden die Funktionen „bei Gewinn schließen“ und „bei Verlust schließen“ genutzt, ein Beispiel dafür ist im zweiten Screenshot zu sehen. Insgesamt wurden 13 Positionen gehandelt. Bei 2 Positionen sind Gebühren angefallen, insgesamt 34,02 Euro, weil die Positionen nicht am gleichen Handelstag geschlossen wurden und über Nacht gehalten werden mussten (siehe: Gebühren). Eine Position brachte einen Verlust von 323,85 Euro ein, alle anderen Positionen erreichten das vorgegebene Gewinnziel. Somit konnten aus 20.000,- Euro Startkapital innerhalb kürzester Zeit 20.435,10 Euro gemacht werden.

Die offizielle Videoeinführung

Leider ist das Video nicht mehr verfügbar 🙁 Das Video gab einen Einblick, wo und wie Plus500 als Trading-Modul verwendet werden kann und welche Vorzüge Plus500 bietet. Desweiteren gab es eine „Lehrstunde“, die zeigte, wie der CFD-Handel abläuft. Das Video machte deutlich, in welcher Geschwindigkeit die Geschäfte ablaufen können und wie simpel das Ganze eigentlich ist.

 Gebühren

  • Die meisten Broker berechnen für jede Transaktion Gebühren. Plus500 verzichtet auf diese Transaktionsgebühren. Die Leistungen werden durch den Spread gedeckt, die Spanne zwischen Kauf- und Verkaufspreis.
  • Wird eine Position nach Handelsschluss gehalten, muss dies finanziert werden. Die Finanzierungskosten werden bei Shortpositionen dem Konto des Anlegers gutgeschrieben, bei Longpositionen werden diese Kosten entsprechend belastet. Übers Wochenende verdreifachen sich die Finanzierungskosten. Unter der Registrierkarte „Details“ können die Übernachtgebühren angezeigt werden.
  • Inaktivitätsgebühren falle an, sollte die Tradingplattform drei Monate lang nicht genutzt werden. Die Höhe dieser Gebühr beträgt einmalig 5 USD.

Fazit:

Geld verdienen und Geld sparen im InternetCFD-Handel ist nicht so schwer zu erlernen, wie es auf den ersten Blick scheint. Die Gewinnchancen sind außerordentlich hoch, das Risiko jedoch auch. Plus500 bietet ein Demokonto, wo alles unter realen Bedingungen in Ruhe ausprobiert und durchgespielt werden kann. Wer danach festzustellt, dass diese Art der Börsenspekulation doch zu riskant ist, hat mit dem Demokonto keinerlei Kosten und kein Risiko. Wer danach zum Handel mit realem Geld wechseln möchte, kann dies jederzeit machen und erhält auf die erste Einzahlung einen netten Bonus.

Hier geht’s zu Anmeldung bei Plus500 →

Wissen vertiefen & ergänzende Informationen

*Lizenz: CC-BY-SA

 

3 Gedanken zu „CFD Handel lernen für Einsteiger – mit dem Plus500 Demokonto“

  1. Dieser Artikel ist ok, und es ist einfach, alles zu verstehen, aber was passier Zb mit Finanzamt? Wie ist handeln mit CFDs versteuert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.