update_geld_mit_backlinks_2013

Backlinks verramschen / billige Backlinks kaufen

Update: Geld verdienen mit BacklinksJeden Monat 29,25 Euro zusätzlich verdienen – ohne Arbeit!“ – so lautete am 5. Oktober die Überschrift eines Artikels. Es ging um Backlinkseller, ein Dienst, bei dem Backlinks ge- und verkauft werden können. Ich habe diesen Dienst eine Weile getestet, das Fazit: An und für sich eine feine Sache: Einmal den Code einbinden – schon ist es möglich, mit Seiten im Blog Geld zu verdienen, die sich eh kein Schwein reinzieht. Was will man mehr?

Textlinks Anbieten - Übersicht: 78 gebuchte LinksSo sah der Screenshot vor 19 Tagen aus: Insgesamt 78 Linkbuchungen auf 227 indexierten Seiten. Ertrag pro Monat: 29250 Punkte. Umgerechnet in harte Währung sind das 29,25 Euro, oder eben 37,5 Cent pro Textlinkbuchung und Monat. Das ist – sind wir mal ehrlich – eine echt schlechte Ausbeute. Ich hab’s damit gerechtfertigt, dass die Billiglinks auf Seiten gebucht wurden, die eh kein Besucher zu Gesicht bekommt. Gestern hat Marc mir geschrieben, dass der Ertrag pro Backlink teilweise ein Witz sei, nur 10 Cent pro Monat für einen Link. Daraufhin hab‘ ich mir die Sache denn mal genauer angeschaut und eine wichtige Einstellung verändert. Jetzt schaut der Screenshot schon anders aus:

Textlinks Anbieten - Übersicht: 23 gebuchte Links223 indexierte Seiten auf denen 23 Linkbuchungen aktiv sind. Der monatlich zu erwartende Ertrag ist auf 16,62 Euro gesunken. Heißt:  70,51 % der gebuchten Backlinks sind verschwunden während der Ertrag um 43,18 % gesunken ist. Anders ausgedrückt: Statt 37,5 Cent erhalte ich nun 72,2 Cent pro Link und Monat.

Backlinks verramschen für 9 Cent?

Nein, mein Freund, das muss nicht sein. Im Menü „Textlinks anbieten“ findest Du links neben der Mülltonne das Symbol für „Domain bearbeiten“ – draufklicken und einen Mindestpunktewert für eine Textlinkbuchung eingeben. Ich habe gestern diesen Wert auf 500 Punkte eingestellt. Anschließend habe ich alle „Billig-Backlinks“ gelöscht. Das Ergebnis kennst Du.

Die Vorteile:

Hier kann man nur mutmaßen: Drei logische Folgen eines höheren Punktwertes wären:

  • Ein auf Dauer gesteigerter Ertrag, da Billig-Backlinks keine teureren Backlink-Buchungen blockieren können.
  • Die Gefahr von Abstrafungen seitens der Suchmaschinen wird geringer, da die Anzahl der gebuchten Links sinkt.
  • Qualitativ hochwertigere Textlink-Buchungen sorgen für ein besseres Linkprofil.

Fazit:

Teliad Gutschrift Oktober 2013Jetzt heißt es abwarten bis zum nächsten Update. Ich bin nach wie vor mit diesem Dienst zufrieden. Zwar zahlt mir Teliad am 31.10.2013 satte 332,06 Euro, doch Teliad beschert mir wesentlich mehr Arbeit. Ich bin mir sicher, das sich das monatliche Einkommen durch Backlinkseller weiter steigern lässt. Für mich eine sinnvolle Ergänzung zu Teliad und Co.!

Noch etwas: Das Partnerprogramm von Backlinkseller ist ebenfalls nicht zu verachten: vermittelte Werbetreibende: 5% auf alle Ausgaben; vermittelte Webmaster: 5% auf alle Einnahmen – verständlicher Weise freue ich mich über jeden Blogger, der sich über meinen Link beim Backlinkseller anmeldet 🙂 LG

Jetzt bei Backlinkseller anmelden →

 

5 Gedanken zu „Backlinks verramschen / billige Backlinks kaufen“

  1. Kleines Update:

    Zwischenzeitlich wurden einige neue Links gebucht und der Ertrag pro Monat ist auf über 20 Euro gestiegen. Gerade habe ich den Mindestpunktewert auf 1100 erhöht und solche Links gelöscht, die den geringsten Ertrag lieferten. Ergebnis: Derzeit nur 19 gebuchte Links, dafür ist der Ertrag pro Link auf 84 Cent pro Monat gestiegen:

    Backlinkseller: Textlinks anbieten Übersicht

  2. Hi 🙂

    Prüfst Du eigentlich alle Links, die über Textlinkmarktplätze gebucht wurden?

    Ich habe Anbieter wie Backlinkseller usw. früher auch intensiv genutzt. Seit den letzten Google-Updates ist mir die Sache allerdings zu heiß geworden und ich habe sie rausgeschmissen. Die Gefahr, in den Filter zu rutschen, ist mir einfach zu hoch.

    Gruss
    Tobinger

    1. Hallo Tobinger 🙂

      ja, die Links prüfe ich schon. Sind auch jede Menge Links dabei, die ich hinsichtlich meiner SERPs-Platzierungen lieber löschen würde. Bei diesem Test nehme ich jedoch keine Rücksicht auf Googles Richtlinien, da die meisten Besucher eh von anderen Seiten kommen. Wer auf Traffic durch Google baut, der sollte sich (meiner Meinung nach) an die Richtlinien halten – dann hätte Backlinkseller konsequenterweise keinen Platz.

      LG Günter

      PS: Im Moment sieht es so aus…
      Aktueller Stand bei Backlinkseller
      Das macht ca. 79 Cent pro Backlink und Monat, oder 26,01 Euro im Monat.

  3. Hallo Xurzon,

    Ich noch in der ganzen SEO und somit nicht mit den Backlinks vertraut. Ich bin selbstständig und kann es mir nicht wirklich leisten professionelle Anbieter damit zu beuaftragen die SEO für mich zu übernehmen. Würdest du es mir empfehlen BAcklinks zu kaufen? Aktuell stehe ich bei Google mit meiner eigenen Seite nicht mal auf der ersten Seite.

    LG
    Vitali

  4. Hallo,

    also ich hab mein Preis wieder nach unten gesetzt. Nach dem die Einnahmen bei mir immer geringer wurden hab ich die Bremse gezogen und alles wieder auf Standard geändert. Seit dem gibts wieder mehr Links und mehr Einnahmen.

    Fazit für mich: Viel Besucher = hohen Preis ansetzen , wenig Besucher = geringen Preis ansetzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.