slider-bild-addmefast_spam-oder-werbung

AddMeFast – positiver Einfluss auf Social Signals oder Social-Media-Spam?

Mit mehr als 2 Millionen aktiven Mitgliedern zählt AddMeFast zu den größten Netzwerken zur künstlichen Förderung von Social Signals. Im Gegensatz zu Fanslave haben die Mitglieder jedoch nicht die Möglichkeit, mit Likes und Tweets  Geld zu verdienen (mehr dazu hier →). Von dieser Warte aus betrachtet, dürfte AddMeFast vor allem für Leute interessant sein, die über eine eigene Präsenz im Netz verfügen und diese promoten möchten. Und hier bietet AdMeFast.com einige Vorteile. Kaum ein anderes Netzwerk ist auf derart vielen Channels aktiv!

Folgende Aktionen können auf AddMeFast für die jeweilige Plattform gebucht, oder zum Punkte verdienen genutzt werden:

  • Facebook: Facebook Likes, Facebook Shares, Facebook Followers, Facebook Post Like, Facebook Post Shares
  • Ask.fm: Ask.fm Likes
  • Google+: Google Circles
  • YouTube: YouTube Subscribe, YouTube Likes, YouTube Favorites, YouTube Views
  • Twitter: Twitter Followers, Twitter Tweets, Twitter Retweets, Twitter Favorites
  • VK: Vkontakte Pages, Vkontakte Groups
  • MySpace: MySpace Friends
  • Instagram: Instagram Followers, Instagram Likes
  • Pinterest: Pinterest Followers, Pinterest Repins, Pinterest Likes
  • Reverbnation: Reverbnation Fans
  • SoundCloud: SoundCloud Follow, SoundCloud Listen to Music
  • StumbleUpon: StumbleUpon Follow
  • WWW: Website Hits

Seiten/Content hinzufügen und Aktionen buchen

Egal ob Follower für Instagram oder Pinterest gekauft werden sollen, oder ob man auf der Suche nach mehr Likes und Tweets ist. AddMeFast macht es den Nutzern sehr einfach neuen Content hinzuzufügen und entsprechende Aktionen zu buchen. Ein paar Klicks und die nötigen Parameter eingeben – schon ist ein Auftrag gebucht. Die Ausführung wird anschließend von den Mitgliedern übernommen. Hier ein Beispiel:

addmefast_add-site-page

Besonderheit: Egal welche Parameter bei der Auftragsvergabe ausgewählt werden, den CPC-Wert bestimmt der Auftraggeber selbst. Je höher der CPC-Wert, desto schneller wird ein Auftrag ausgeführt.

Punkte verdienen mit AddMeFast

punkte-verdienen-addmefast

Einfacher geht es kaum: In der linken Spalte wird eine Aktion angewählt, ein Klick auf den grünen Button erledigt den Rest. Die Punkte werden in Echtzeit gutgeschrieben und stehen sofort für eigene Aktionen zur Verfügung.

Eignet sich AddMeFast zum Geld verdienen im Internet?

1. Geld verdienen durch Teilnahme an Aktionen

Ein Mitglied, welches ausschließlich an Social-Media-Aktionen teilnimmt, AddMeFast jedoch nicht zur Promotion eigener Social-Channels nutzt, sammelt jede Menge Punkte. Leider können diese Punkt nicht direkt zu Geld gemacht werden. Umrechnung und Auszahlung von Punkten sind nicht vorgesehen. Bleibt höchsten der Verkauf des Kontos über eBay oder auf anderen Wegen. Wer mit einfachen Social-Media-Aktionen Geld verdienen möchte, der sollte sich lieber hier umschauen.

2. Geld verdienen durch das Partnerprogramm

Jedes Mitglied kann am AddMeFast Affiliate-Programm teilnehmen. Pro Referral gibt es 300 Punkte. Aber auch hier gilt: Eine Punkteumrechnung mit anschließender Auszahlung ist nicht vorgesehen.

3. Geld verdienen durch Erhöhung der Reichweite in den sozialen Medien

Mehr Tweets, mehr Likes, mehr Shares = mehr Traffic = höhere Umsätze? 6 Monate lang wurde AddMeFast getestet. In dieser Zeit wurden  tausende FB-Shares und Tweets gekauft. Das Ergebnis: Keine Erhöhung des Traffics aus sozialen Netzwerken.

google_analytics_traffic_quellen_11_01_14

Gerade einmal 35 Besucher verirrten sich in den letzten 30 Tagen von Facebook auf xurzon.com. Twitter ist nicht unter den Top50-Trafficquellen der letzten 30 Tagen. Dabei wurden gestern erst 25 Tweets über AddMeFast gekauft.

Fazit: Direktes Geld verdienen mit AddMeFast ist unter „normalen“ umständen nicht möglich.

AddMeFast sinnvoll oder Social-Media-Spam?

Starten wir mit einem Beispiel: Vor zwei Tagen wurden für einen Beitrag auf einer Facebook-Seite einige Facebook Post Likes und Facebook Post Shares gebucht. Die Länderauswahl wurde auf Deutschland, Österreich und die Schweiz beschränkt. Im Gegensatz zu Fanslave bietet AddMeFast keine Funktion, die es ermöglicht genauere Anforderungen an den User zu definieren. Bei dieser Aktion ist folgendes herausgekommen: Den Beitrag habe gerade einmal 102 Leute gesehen, bei 35 Likes und 4 Shares. Im Vergleich dazu wurde ein Beitrag auf der gleichen Seite, der nicht durch AddMeFast promoted wurde, von 598 Facebook-Nutzern gesehen. Hier beide Beiträge im Vergleich:

facebook_post_vergleich

Auch auf Pinterest und Twitter konnten ich keine Vorteile durch die Nutzung von AddMeFast feststellen. Einzig und allein die Zahlen für Likes und Shares sind nett anzusehen:

social_media_shares

slider-bild-addmefast_spam-oder-werbungNach langer Testphase erkenne ich bisher keinen bemerkenswerten Vorteil durch die Nutzung von AddMeFast. Das größte Manko ist, dass die geteilten Inhalte ausschließlich in Spam-Accounts landen. Fanslave bietet einiges mehr, hier war der Erfolg messbar, dies wurde im Artikel Fantausch – Erfahrungen ausführlich beschrieben.

Ob und inwiefern man von AddMeFast profitieren kann, muss am Ende jeder für sich selbst entscheiden. Die Seite hat viel Potential und ist breit aufgestellt. Mehr als 2 Millionen aktive Nutzer – mit etwas Phantasie lässt sich bestimmt ein Weg finden, um AddMeFast profitabel zu nutzen. Ich würde mir eine Cashout-Funktion wünschen, also die Möglichkeit, Punkte in Geld umzurechnen zu lassen. Vielleicht wäre AddMeFast dann auch für die deutschen Paid4-Fans attraktiver.

Nichtsdestotrotz dürfte AddMeFast für solche Personen interessant sein, die ihre Followerzahlen etwas schönen möchten. Nirgendwo gibt es schneller neue Follower für Facebook, Twitter, Instagram oder Pinterest. Die Follower müssen nicht einmal gekauft werden, sofern man selbst auf AddMeFast aktiv ist.

 

5 Gedanken zu „AddMeFast – positiver Einfluss auf Social Signals oder Social-Media-Spam?“

  1. Hallo Günter,

    was ich bei addmefast bemängeln muss, ist nicht nur dass Fakeaccounts vermittelt werden, sondern das Target System ist unausgereift. Wenn man Fans aus DE, CH, AT bucht, erhält man auch User aus anderen Ländern.

    Zur Facebook Promotion: Da stimme ich dir zu, die Beitragsreichweite ist sehr gering. Das einzige wo nachhaltig möglicherweise etwas bringen „könnte“ ist, dass durch die likes/shares der Facebook EdgeRank positiv beeinflusst wird. Facebook wird ja vorgegaukelt dass der jeweilige Beitrag interessant ist.

    Zum Traffic aus sozialen Netzwerken: Kommt es nur mir so vor oder sind Analyse Programme wie Google Analytics in diesem Bereich sehr ungenau? Beispiel: Wenn ich für einen Ebay Artikel etwas twittere, erhalte ich immer zwischen 20 – 30 Klicks. Twittere ich allerdings etwas über meine Webseite, kommt kaum ein Besucher. Ich habe dies schon öfters über die Live-Statistik getestet.

    1. Hi Turokks,

      dass etwas mit dem Target System bei AddMeFast nicht stimmt, hatte ich auch gedacht. Bei der Überprüfung habe ich folgendes festgestellt: Es handelt sich größtenteils um lupenreine Fakeaccounts, wo als Wohnsitz immer ein Ort in DE, CH oder AT eingetragen war. Aber das zeigt, dass AddMeFast keinen Wert auf Echtheit eines Accounts legt, wodurch sich der Nutzen für alle Mitglieder verringert.

      Ich dachte Facebook hat den EdgeRank abgelöst:

      Wie auch immer, (meine) Beiträge, die durch AddMeFast gepusht wurden, wurden weniger Usern angezeigt, als Beiträge ohne AddMeFast Einfluss. Folglich taugen die Likes und Shares aus Fakeaccounts noch nicht einmal dazu, mehr Reichweite zu erzielen.

      Zum Traffic aus sozialen Netzwerken: Jip, ich habe auch das Gefühl, das Analytics in diesem Bereich ungenau arbeitet. Leider habe ich noch keine Zeit gehabt, mich genauer damit zu beschäftigen. Ich habe gerade bei Analytics nachgeschaut: Twitter ist bei mir überhaupt nicht als Traffic-Quelle zu finden…

  2. Danke für die Links. Das habe ich wohl verpennt dass es den EdgeRank nicht mehr gibt 🙂

    Für Marketing bzw. Werbung ist AddMeFast ungeeignet (Masse statt Klasse).

    Die einzige annehmbare Alternative zu Google Analytics ist „Piwik“. Das Programm analysiert den Traffic etwas genauer, da es auf dem eigenen Server installiert wird, bietet jedoch weniger Funktionen an.

  3. Hey Günter.

    Danke für deinen Beitrag zu Dondino auf meinem Blog sowie für diesen Beitrag über AddmeFast. Habe dich mal bei Facebook geliked. Gibt es keine Funktion für ein Email-Abonnement? Falls ja, wäre das ein Vorschlag von mir. Hab sowas immer lieber, als alle Facebook-Neuigkeiten durchzugehen.

    Weiterhin viel Erfolg.

    Lg Soad

    1. Hey Soad,

      ich danke auch 🙂

      Du könntest den RSS-Feed abonnieren – ich würd‘ mich freuen, dich als regelmäßigen Leser begrüßen zu dürfen…

      LG Günter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.