titelbild-like-button

Facebook – Daumen hoch / Daumen runter – kostenlose Bilder

Du suchst einen „Facebook-Daumen“ für deine Website oder für deinen Blog? Hier wirst du fündig. Diese blauen Daumen kannst Du kostenlos herunterladen und verwenden, wofür Du willst. Lediglich der Weiterverkauf ist nicht erlaubt. Ob und wo der Urheber genannt wird, bleibt dir überlassen. Keinerlei Verpflichtungen!

Die Daumen haben eine Auflösung von 2.560 x 2.560 Pixel (einfach auf die Grafik klicken um zu Vergrößern, dann Rechtsklick > speichern unter). Diese Größe sollte für die meisten Zwecke ausreichen.

Version 1:

Facebook - Daumen hochFacebook - Daumen runter

 Version 2:

Gefällt mir - Facebook DaumenGefällt mir nicht - Facebook Daumen

Version 3:

Like - Daumen hochThumb up - i like

Vor anderthalb Jahren hatte ich bereits einige „Facebook-Daumen“ gezeichnet und einen davon hier im Blog in dem Beitrag – Facebook – Daumen runter / Daumen hoch – kostenlos zur Verfügung gestellt. Dieser Artikel wird immer noch relativ häufig aufgerufen und auch der blaue Daumen wird hin und wieder verwendet, obwohl die Qualität nicht ganz so gut ist. Die Daumen im heutigen Beitrag habe ich für den Verkauf bei Stockfotoagenturen gezeichnet, aber aus gegebenem Anlass stelle ich nun ein paar kostenlose Versionen zur Verfügung.

Grund:

Immer wieder hört man von Abmahnungen wegen falscher oder fehlender Urheberkennzeichnung bei der Verwendung von Bildmaterial im Internet. Grundsätzlich bestimmt natürlich allein der Urheber wer seine Werke verwenden darf und unter welchen Bedingungen. Bei den meisten kostenpflichtigen Stockfotoagenturen sind diese Bedingungen klar. Man bezahlt einen kleinen Geldbetrag und darf dann ein bestimmtes Bild herunterladen und Verwenden. Auch die Bearbeitung der Bilder ist in den meisten Fällen erlaubt. Den Urheber nennt man der Einfachheit halber einfach direkt unter dem Bild oder (dies ist nicht bei allen Agenturen erlaubt) im Impressum. Bei allen (kostenpflichtigen) Stockfotoagenturen, sollte man damit (hoffentlich) auf der sicheren Seite sein, da der Urheber diesen Bedingungen beim Hochladen seiner Werke ebenfalls zustimmen muss. Zudem hat man durch die Zahlung einen Nachweis. Doch es gibt Agenturen, (meist solche, wo Bilder kostenlos heruntergeladen werden können), wo der Urheber direkt unter dem Bild genannt werden muss, auch wenn das Bild direkt aufgerufen wird – ihr wisst schon: „Rechtsklick > Grafik anzeigen“ Bestätigt wurde dies Anfang des Jahres durch das Landgericht Köln. Adrian von ptc-tests.de berichtete vor etwa einem Monat darüber: Urheberrecht: Krasses Fehlurteil des LG Köln

Für mich Anlass genug, zumindest die Bilder, welche ich bei Pixelio heruntergeladen habe, von meinem Blog zu entfernen und durch eigene Bilder zu ersetzen. Eigentlich nur ein Vorteil für mich, da ich die eigenen Bilder dann gleich bei Pinterest und Co. teilen kann. Diese Möglichkeit hat vielleicht nicht jeder, da es sehr aufwendig ist, gutes Bildmaterial zu erstellen. Adrian hat netterweise einen Link zu einem Artikel auf TOOLflow gesetzt, wo einige Lösungsvorschläge zum besagtem Problem gemacht werden: Lösungen zum Stockphoto Abmahnurteil des LG Köln – für meinen Geschmack ist das alles sehr aufwendig.

Der Abmahnograf

Ich sehe die ganze Diskussion mit gemischten Gefühlen: Ein Fotograf, der seine Bilder für den kostenlosen Download zur Verfügung stellt, aber anschließend einen Anwalt autorisiert, um Nutzer abzumahnen, wenn diese (technisch bedingt) die Urheberkennzeichnung nicht zu 100% umgesetzt haben, sollte sein Material lieber gleich für sich behalten. Adrian schrieb in seinem Beitrag: „Viele haben jetzt die Sorge, dass für abmahnwütige Anwälte jetzt eine riesige Tür geöffnet wurde.“ Jedoch sollte man dabei nicht vergessen, dass allein der Urheber für die Abmahnung verantwortlich ist – geht es um Fotos, ist es der Fotograf, der abmahnwütig ist. Der Anwalt sorgt lediglich dafür, dass die Rechte des Fotografen gewahrt werden. Natürlich ist es wichtig, dass die Urheberrechte geschützt werden. Dennoch sollte ein Fotograf und auch ein Anwalt abwägen können, ob es sich um eine böswillige Urheberrechtsverletzung handelt, oder ob der Urheber bei der eigentlichen Bildverwendung korrekt genannt wurde.

Ich persönlich habe mich dafür entschieden, weitestgehend eigene Fotos und Grafiken zu nutzen oder für lizenzfreie Bilder zu zahlen, wenn die Nutzungsbedingungen klar sind.

Dieser Beitrag ist gleichzeitig ein kleines Experiment. Die Illustrationen verkaufen sich bei Fotolia recht gut. Sollten die kostenlosen Versionen ebenso auf Anklang stoßen, dann gibt es in Zukunft sicher mehr davon. Ich muss mich dann nur noch entscheiden, ob hier oder im Photoblog.

 

4 Gedanken zu „Facebook – Daumen hoch / Daumen runter – kostenlose Bilder“

  1. Also ich kann sie ja auch kaum noch sehen, muss ich zugeben, aber der „0815-Internetnutzer“ hat sich wahrscheinlich schon daran gewöhnt und sucht mitunter vlt. sogar danach auf der Website. Facebook hat das schon ganz gut gemacht … 😉

  2. Hallo,

    von Zeit zu Zeit bekommt man manchmal Lust, gewissen Leuten bei Facebook, bzw. gewissen Kommentaren, den Arsch zu versohlen. Wie wäre es mal mit einer Hand mit der Aufschrift: Arsch versohlen!!!
    Das fände ich mal klasse.

    Grüssle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.