Fandealer – Einschätzung und Tipps

Hier geht's zur Anmeldung bei FandealerFandealer – der deutsche Marktführer für Social Network Marketing

Fandealer bietet wie Fanslave (hier informieren →) oder  SocialWorld (hier informieren →) die Möglichkeit, günstiges Social Network Marketing zu erwerben. Damit ist in erster Linie der Kauf von Facebook Fans gemeint. Jedes Fandealer-Mitglied hat dadurch die Möglichkeit Geld mit Facebook zu verdienen. Um sich mit Fandealer die Finanzen aufzubessern, können auch Twitter, Google+ und YouTube genutzt werden.

Fandealer ist den eigenen Angaben zufolge bekannt durch folgende Medien:

ARD Logo Galileo Logo Pro7 Logo Stern Logo

Geld verdienen mit Fandealer

Fandealer - Mitgliederbereich
Fandealer – Mitgliederbereich Screenshot

Der einfachste Weg, mit Fandealer Geld zu verdienen ist, seinen Facebook Account mit Fandealer zu verknüpfen und dann für die beworbenen Seiten den „Gefällt mir“-Button zu klicken. Dazu navigiert man zu dem Menüpunkt „Geld verdienen“. Nach einem Klick erreicht man die Seite mit den entsprechenden Vorschlägen, die hier rechts zu sehen ist. Ein Klick auf den entsprechenden Link und ein weitere Klick auf den „Gefällt mir“ Button, schon hat man die ersten Credits verdient. So ähnlich funktioniert es dann auch mit Goolge+ und Twitter. Aber es gibt weitere Möglichkeiten zum Geld verdienen:

Das Partnerprogramm

Unter dem Menüpunkt „Partnerprogramm“ ist eine Auswahl an Werbemitteln (Werbebanner und Ref-Links) zu finden. Wird mithilfe dieser Werbemittel ein neues Mitglied geworben, dann erhält der Werbe eine Lifetime-Provision in Höhe von 20% auf allen Umsätzen, welche das neue Mitglied generiert. Eine solche Lifetime-Provision kann mitunter eine sehr lukrative Sache sein. Vor allem dann, wenn das neue Mitglied große Investitionen tätigt.

Facebook Fans kaufen

Zielgruppe - Einstellungen
Zielgruppe – Einstellungen

Um Facebook Fans (Likes) zu kaufen, muss zunächst eine Kampagne erstellt werden. Beim Erstellen der Kampagne sollten zwei grundlegende Dinge unbedingt beachtet werden:

  1. Auf keinen Fall die „billige“ Version ohne Zielgruppe wählen. Dann können die Fans aus allen Teilen der Welt stammen. Im schlimmsten Fall erreicht man dadurch das genaue Gegenteil, von dem, was eigentlich erreicht werden soll.
  2. Die Zielgruppe eingrenzen. Wenn es möglich ist, dann sollten folgende Einstellungen gemacht werden: Alter von / bis, Mindestanzahl der Freunde, Geschlecht (auch das mach in bestimmten Fällen Sinn), Herkunftsland und Sprache.

Wer darauf verzichtet, diese Einstellungen zu machen, der wäre besser beraten, die Finger davon zu lassen. Durch den Kauf von Likes soll auf Dauer eine höhere Reichweite der Facebook Seite realisiert werden. Dies ist nur dann möglich, wenn die fördernden Maßnahmen auch greifen. Wer Inhalte nicht versteht, der wird diese wahrscheinlich nicht weiterverbreiten. Außerdem macht es doch einen sehr merkwürdigen Eindruck auf echte Interessenten, wenn diese sehen, dass fast alle Fans aus dem Ausland stammen. Ein Eigentor!

Der Kauf von Likes kann durchaus Sinn machen. Die geposteten Inhalte entscheiden jedoch letztendlich über den Erfolg einer Fanpage. Wer blind kauft, der läuft Gefahr, sich deutliche Nachteile einzuhandeln und die Reichweite seiner Fanpage gänzlich einzubüßen.

Meine Erfahrung / Auszahlung

Lange habe ich Fandealer kaum Beachtung geschenkt, da ich mit Fanslave voll und ganz zufrieden war. Als ich mich dann näher mit diesem Dienst beschäftigt habe, konnte ich nach relativ kurzer Zeit die erste Auszahlung beantragen. Das Geld war noch am gleichen Tag auf meinen PayPal-Konto. Sehr vorbildlich.

Testergebnis:

Tipp: Geld verdienen im InternetFandealer ist eine gute Alternative (o. Ergänzung) zu Fanslave. Die Verdienstmöglichkeiten für User sind sehr gut. Die Einstellungsmöglichkeiten für den Kauf von Likes stehen denen von Fanslave in nichts nach. Das Partnerprogramm scheint sogar etwas lukrativer. Besonders gut gefallen hat mir, dass die Auszahlung innerhalb weniger Stunden erfolgte. So etwas findet man wirklich selten. Thumbs up!

Hier geht’s zu Anmeldung →

  • Anbieterübersicht und Informationen zum Geld verdienen mit Facebook: Hier klicken →
  • Was beim Kauf von Facebook Fans unbedingt beachtet werden sollte: Hier klicken →

 

12 Gedanken zu „Fandealer – Einschätzung und Tipps“

  1. Leider habe ich bemerkt das beim Partnerprogramm und der Rally die Bedingungen rapide hochgesetzt wurden. Ab jetzt zählt ein geworbener ref nur wenn er an mindestens 100 Kampagnen teilgenommen hat. (Vorher waren es glaube ich 35 )

  2. Also Fandealer finde ich ehrlich gesagt auch nicht mehr so toll, lukrativ ist Fandealer nur wenn ein Mitglied Werbung bucht.

    Da die meisten sowas aber nie machen werden, lohnt es sich glaube ich eher für andere Anbieter zu werben.
    Unterm Strich ist das glaube ich lukrativer

  3. Ich kann euch nur empfehlen nichts bei diesem Anbieter zu machen. Meine 20 Euro Guthaben haben sich in Luft aufgelöst weil mein Konto gesperrt wurde. Begründung: Ich habe einen Fake Account und nutze Fandealer nur zu gewerblichen Zwecken. Sorry aber für was sollte man Fandealer bitteschön sonst noch verwenden?

    Ich finde es zusätzlich auch recht komisch, das genau bei 20 Euro mein Account geschlossen wurde.
    Das riecht nach Masche.

    1. Hallo M. Huber,

      sorry, aber was soll ich dazu sagen? Ist wohl deine eigene Schuld! Es geht hier nicht um deinen Fandealer-Account, sondern vielmehr um den mit Fandealer verknüpften Facebook-Account. Wenn dieser Facebook-Account ausschließlich dafür genutzt wurde, um mit Seiten wie Fandealer und Co. Geld zu verdienen, dann ist das bei den meisten Anbietern nicht zulässig. Logischerweise haben die Advertiser kein Interesse daran, für „Likes“ zu zahlen, wo weitere Interaktion aufgrund der Intention ausgeschlossen ist. Es soll sich um (im Idealfall) echte „Likes“ handeln und die können nur von solchen Facebook-Accounts kommen, die „normal“ genutzt werden. Komischerweise gibt es immer wieder Leute, die sich darüber aufregen, weil sie Ihr Geld nicht bekommen. Wer die Sache einmal aus Sicht der Betreiber sieht, der erkennt sehr schnell, dass User mit „Fake-Accounts“ das gesamte Geschäftsmodell ruinieren können! Für dieses geschäftsschädigende Verhalten verlangst Du ernsthaft nach einer Belohnung???

      Am 03.07. habe ich eine Auszahlung über € 64.90 von Fandealer erhalten, die ich höchstens zwei Tage zuvor beantragt hatte. Der Löwenanteil dieser Auszahlung war das Preisgeld aus der letzten Refrallye. Insgesamt war das meine vierte (Blitz-)Auszahlung bei Fandealer. Dem Anbieter zu unterstellen, es würden systematisch Userkonten gesperrt, sobald diese die Auszahlungsgrenze erreicht haben, halte ich für unfair!

      1. Warum sollten es nicht echte Likes sein, wenn man in dem Account jeden Tag aktiv ist? Außerdem muss man bei der Auszahlung sowieso einen Perso hinterlegen. Mir kommt es halt sehr komisch vor, dass genau bei 20 Euro Guthaben der Account weg war. Ich bin jedenfalls bei solchen Portalen nicht mehr aktiv. Keine Lust mehr darauf, dass ein Account einfach gesperrt wird.

        Ich stelle mal eine zweite Frage. Wieso muss man sich denn bei den Anbietern nicht mit seinen korrekten Daten registrieren?

        Folgende Angaben sind nötig um einen Account bei den meisten Fanseiten zu erhalten:

        Email
        Username
        Passwort

        Dann erwarte ich auch, dass Name, Adresse, Postleitzahl usw. direkt bei der Registrierung Pflicht sind. Ach ja ich vergaß. Dann registriert sich ja fast keiner mehr.

        1. Der Thread ist nett zu lesen, aber nicht unbedingt aufschlussreich. Unzufriedene User gibt es immer. Ich will Fandealer nicht verteidigen (da gefallen mir andere Anbieter einfach besser), aber meine Erfahrung sieht eben anders aus. Wer behauptet, Fandealer-Accounts würden systematisch gesperrt, muss diese Aussage auch belegen können. Derzeit sind bei Fandealer mehr als 90.000 Mitglieder registriert, über 55.000,- Euro wurden bereits ausgezahlt (sofern die Angaben auf der Webseite korrekt sind). Ich habe meine Auszahlungen immer schnell erhalten und im Thread ist zu lesen, dass auch andere User diese Erfahrung gemacht haben. Wer sich wann mit wem um seinen Lolli streitet ist mir kackegal. Ob die Sache mit der Ausweiskopie zur Verifizierung in diesem Fall legitim ist, weiß ich nicht. Ein Telekommunikationsanbieter darf Ausweiskopien bei Vertragsabschluss erstellen, eine Bank ist dazu verpflichtet. Bei einigen anderen Anbietern wird ebenfallseine Kopie des Persos zur Verifizierung verlangt. Für mich kein Grund zur Aufregung. Also, immer locker durch die Hose atmen, Fandealer ist nicht der einziger Anbieter. Ich würde nie behaupten, der Dienst ist scheiße, wenn ich bereits ein paar hundert Euros erhalten habe und im Großen und Ganzen zufrieden bin. Natürlich habe ich Verständnis, wenn jemand unzufrieden ist – daraus dann allgemeine Aussagen zu machen, ist meiner Auffassung nach einfach nicht richtig.

          1. Haste Recht. Allgemein eine Vermutung aufstellen ist nicht unbedingt fair. Das sehe ich ein. Habe im Netz aber auch schon andere Erfahrungen gemacht. Naja ist halt so. Für mich ist das Thema mit solchen Angeboten jedenfalls ab sofort erledigt.

  4. Ich habe am 7.7.2015 eine Auszahlung beantragt – seitdem wird geprüft…

    Realer, täglich genutzter Facebook ACC…

    Unsinnig ist eigentlich die Werbung blabla Taschengeldaufbessern … Geld verdienen…

    Das gesamte Prinzip hakt – denn eigentlich muß man ja den Like 364 Tage stehen haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.